Mauela Allendorf, Anna Lysikow, („Schnatzplatz“) und Dieter Voss.

Bei den Dreharbeiten zu „herrliches hessen“ erlebt Dieter Voss immer wieder Überraschendes. Was ihm links und rechts der Schwalm am besten gefallen hat?

Welchen Tipp für einen Tagesausflug in die Schwalm haben Sie von Ihren Dreharbeiten mitgebracht?

Dieter Voss: Ich war richtig begeistert von der Kunsthalle und dem Museum „Malerstübchen“ in Willingshausen, wo ja im 19. Jahrhundert eine europaweit bedeutende Malerkolonie entstanden ist. Es müssen nicht immer die großen Museen in den großen Städten sein. Dieses kleine, aber feine „Kunstzentrum“ ist mit viel Liebe und Leidenschaft gestaltet. Ich habe dort viel erfahren über die Geschichte der Kolonie und war erstaunt über die Vielfalt der zeitgenössischen Kunst, die dort das Jahr über gezeigt wird.

Auch die Schwälmer Tracht spielt ja eine Rolle in der Sendung. Wie gut haben sie aufgepasst, was ist ein Schnatz?

Dieter Voss (lacht): Der Haarknoten auf dem Kopf der Frauen, der sonntags von einem Häubchen bedeckt wurde! Heute ist der Schnatz ja eine Art Symbol für die Schwalm geworden. Das Markenzeichen auch von zwei Schwälmerinnen, die mit ihrem „Schnatzplatz“ die Tradition pflegen. Wie kreativ sie dabei sind, zeigen wir.

Wie hat Ihnen das „theater 3 hasen oben“ in Immichenhain gefallen?

Dieter Voss: Ein Ort für die Seele. Da ist mein Herz richtig aufgegangen. Mit wie viel Phantasie Silvia, Klaus und Maxi Theater machen, ist einfach wundervoll. Und das allerbeste: Die Drei haben mich gleich bei meiner Ankunft zum „Mitspieler“ gemacht.

Sendung: hr-fernsehen, "herrliches hessen", 24.11.2020, 21:00 Uhr