Auf seiner Reise durch das herrliche Hessen besucht Dieter Voss mit dem Rodensteiner Land ein Gebiet, das geradezu durchzogen ist von Märchen, Sagen und Legenden. Sie alle haben etwas mit dem Ritter Hans von Rodenstein zu tun und natürlich mit seiner Burg Rodenstein - ein Ort mit Gänsehautgarantie. Die Burgruine liegt im Odenwald zwischen Fränkisch-Crumbach und Reichelsheim und war der Anlass für die alljährlich veranstalteten Reichelsheimer Märchen- und Sagentage. Aber die Reise von Dieter Voss wird nicht nur märchenhaft, sondern auf ganz besondere Art und Weise auch sehr kulinarisch, denn unterwegs trifft er auch einen Essigmacher, einen jungen Müller und zwei Spitzenköche. Die weiteren Themen der Sendung: Der Wildweibchenstein. Auch der ist mit Sagen und Legenden verbunden und Namensgeber für den „Wildweibchenpreis“ der Märchen- und Sagentage. Geehrt werden mit diesem Preis Schauspieler und Schriftsteller, aber ein Autor hat diesen Preis als frauenfeindlich abgelehnt. Ohne zu wissen, was hinter dem Namen und dem Preis steckt.- Die Essigmanufaktur „Zur Freiheit“ in Laudenau. Ursprünglich und seit Jahrzehnten war die „Freiheit“ ein sehr beliebtes Gasthaus fast am Ende der Welt. Bis eines Tages der Wirt und Koch Jürgen Katzenmeier seine Liebe zum Essig entdeckte, dann das Gasthaus schloss, und inzwischen sieht es innen mehr aus wie ein Chemielabor, und es entstehen köstliche Essige verschiedener Geschmacksrichtungen und Dressings. - Die Herrnmühle in Reichelsheim. Wenn Dieter Voss die Herrnmühle betritt, beginnt er eine kleine Zeitreise, denn hier wird Mehl gemacht mit Maschinen, die aus den dreißiger Jahren stammen. Und die verwendeten Getreidesorten sind, was ihren Ursprung betrifft, noch älter. Wer kennt schon Emmer und Einkorn? Aber alte Maschinen und alte Getreidesorten sind für Rainer Feick, den jungen Müller in sechster Generation, der Weg in eine ökologische Zukunft. - „Treusch‘s Schwanen“ in Reichelsheim. Armin Treusch und sein Sohn Thomas sind aus dem kulinarischen Leben des Odenwalds nicht wegzudenken, auch weil sie zu den Reichelsheimer Märchen- und Sagentagen themenbezogenen die Märchenmenüs zaubern. Jedes Jahr eine neue Menüfolge passend zum Thema, und das bereitete schon manches Kopfzerbrechen, denn zur Prinzessin auf der Erbse lediglich eine Erbsensuppe zu servieren, das wäre dann doch ein bisschen wenig. Dass Vater und Sohn überaus erfolgreich sind, das beweist auch der unlängst verliehene Preis: „Treusch‘s Schwanen“ gehört zu den fünfzig besten Dorfgasthäusern in Hessen. - Schloss Reichenberg. Schloss Reichenberg hoch über Reichelsheim hat eine sehr kuriose und wechselhafte Geschichte, die vom Sitz der Erbacher Grafen über eine Knabenerziehungsanstalt für Jungen reicher Eltern aus ganz Europa bis zum heutigen Erfahrungsfeld mit Cafébetrieb reicht. Erfahrungsfeld heißt: Hier können Gruppen spielerisch und sehr originell ihren Zusammenhalt überprüfen und ausbauen. Aber der Weg vom fast zerfallenen Schloss in die Gegenwart war kein leichter.