Für viele ist Bad Vilbel lediglich eine Schlafstadt vor den Toren Frankfurts, doch in "Herrliches Hessen" zeigt Dieter Voss, dass es sich lohnt, nach Bad Vilbel zu kommen, denn hier stehen Genuss und Lebensqualität im Mittelpunkt.

In der belebten Innenstadt rund um die neue Bibliothek – ein spektakulärer Brückenbau über die Nidda – finden sich zahlreiche individuelle Geschäfte und Restaurants, wie etwa "Apfelkern und Kolibri". Zwei Brüder mit peruanischen Wurzeln haben sich hier mit ihrem veganen Restaurant einen Traum erfüllt, genau wie Alexandra und Tim Wegge, die in ihrer Bar "Genusserie" weit über 400 Rumsorten anbieten – das ist Rekord in Hessen.

Doch nicht nur die Innenstadt, auch die Umgebung von Nidda lädt zum Genießen: Die Renaturierung der Nidda gab dem Fluss über viele Kilometer seinen natürlichen Lauf zurück, in den Wäldern rund um Bad Vilbel finden sich die größten Bärlauchfelder in ganz Hessen, und auf dem Dottenfelder Hof wird seit 50 Jahren ökologische Landwirtschaft betrieben.

Neben der Natur spielt auch die Kultur in Bad Vilbel eine große Rolle: Der Skulpturenweg entlang des Erlenbachs ist eine ganzjährige kostenlose Open-Air-Kunstausstellung, und weit über die Stadtgrenzen hinaus sind die Burgfestspiele bekannt, die in dieser Saison elf Premieren im Programm haben.

Und natürlich denkt man bei Bad Vilbel sofort an Mineralwasser. Nicht ohne Grund wird die Stadt auch "Stadt der Quellen" genannt, aus mehr als 30 Quellen sprudelt Mineralwasser aus der Tiefe.

Das Rezept aus der Sendung:


Moderation: Dieter Voss
Sendung: hr-fernsehen, "Herrliches Hessen", 17.12.2019, 21:45 Uhr