Gulasch mit Serviettenknödel

Ein Rezept für sechs Hungrige oder vier Normalhungrige an zwei Tagen von "Ösa" Isa Stirm, Botschafterin für österreichische Lebenskultur in Frankfurt.

Zutaten:

  • 1,3 kg Rindergulasch (aus der Wade oder Schulter: in fingerdicke, ca. 4 cm lange Stücke schneiden lassen, nicht zu klein!)
  • 800-900 g Zwiebeln, klein gewürfelt
  • 4 EL Rapsöl
  • 4 EL Paprikapulver edelsüß
  • ½ EL Paprikapulver rosenscharf
  • 1 TL getrockneter Majoran
  • 1 TL getrockneter Thymian
  • 1 TL gemahlener Kümmel
  • 1 EL Essig
  • 2 EL Tomatenmark
  • ¼ l Rotwein oder a bisserl mehr, am besten ein Blaufränkischer aus dem Burgenland, der dann auch zum Essen gereicht wird.
  • ca. 3 TL Salz
  • Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:

Zwiebeln schälen und klein würfeln. Das Fleisch nicht zu klein schneiden, am besten in vier Zentimeter lange Stücke. Nun in einem großen Topf bei mittlere Stufe das Öl erhitzen und die Zwiebeln glasig andünsten. Die Zwiebeln "paprizieren" mit drei Esslöffel Paprika edelsüß, 1/2 Esslöffel Paprika rosenscharf, Majoran, Thymian und Kümmel. Die Gewürze kurz andünsten lassen, dann mit Essig, Tomatenmark und zehn Esslöffel Wasser ablöschen. Jetzt das Fleisch auf die Zwiebeln legen, den Rotwein dazugeben, salzen, pfeffern und dann erst rühren. Und: die Hitze herunterschalten. Deckel drauflegen, sich selbst ein Glas Rotwein einschenken und das Fleisch circa 1,5 Stunden köcheln lassen. Nur ab und zu umrühren. Nach circa zwei Stunden den letzten Esslöffel Paprika kurz mitgaren. Wer möchte, kann noch etwas Wasser zum Gulasch geben, um noch mehr Saft zu bekommen. Das ganze nochmal 15 Minuten köcheln lassen und zum Schluss richtig abschmecken.

Das passt gut dazu: Semmelknödel, Serviettenknödel, Salzkartoffeln oder eine gute Kaisersemmel.

Zum Trinken: Bier oder Rotwein aus dem Burgenland, zum Beispiel ein Blaufränkisch oder der Cuvee "sepp" von Ösa.

Ösa's Tipp: Das Gulasch lässt sich super vorbereiten und schmeckt aufgewärmt noch viel besser! Wenn am (über)nächsten Tag noch was übrig ist, kann man das Gulasch nochmal mit Wasser oder Brühe strecken und dazu Bandnudeln reichen. Oder man vermischt es mit Reis und bekommt so ein "Reisfleisch".


Sendung: hr-fernsehen, "hessen à la carte", 24.10.2020, 16:45 Uhr