Die Zubereitung einer Forelle ist nicht ganz so einfach wie das Braten fertiger Fischstäbchen. Man muss sie mit "Samthandschuhen" anfassen, wenn sie einheitlich blau serviert werden soll. Wenn sie beim Garen zu weich wird, zerfällt sie.

Außerdem verbiegt sie sich in der Pfanne, wenn man sie im Ganzen garen will. Das zarte Fleisch und der liebliche Geschmack machen die Bachforelle dennoch zu einem der beliebtesten Süßwasserfische. In ihrem "Grundkurs Forelle" zeigt Profiköchin Cornelia Poletto ihrem Kochschüler Dennis Wilms, was man tun - und lassen - sollte, um die Forelle tadellos blau und unversehrt neben das selbst gemachte Kräuterrisotto auf den Teller legen zu können. Alternativ bereitet das Kochduo ein auf der Haut gebratenes Forellenfilet mit Kartoffel-Rote-Bete-Salat und Schnittlauchrahm zu.