"Die Deutschen machen auch Rotwein", amüsierten sich noch vor zwanzig Jahren französische Winzer. Tatsächlich, der deutsche Rotwein war dünnfarbig und süßsauer, laut Stuart Pigott eine "Gruselkammer des rötlichen Weines".

Dass heute alles anders ist, zeigt Pigott mit Besuchen bei den Winzern Meike und Werner Näkel von Meyer-Näkel in Dernau an der Ahr, Thomas Hensel in Bad Dürkheim in der Pfalz und bei Gert Aldinger, einem Revoluzzer der ersten Stunde, in Fellbach bei Stuttgart. Es geht um die Bedeutung von Gerbstoffen und Tanninen in den Reben und um die Frage, warum davon heute mehr zu spüren und zu schmecken ist als früher. Von allen Weingütern nimmt Stuart Pigott einen Wein mit und verkostet ihn schließlich blind mit der bekannten Sommelière Paula Bosch – mit überraschendem Ergebnis.

Ein Film von Stuart Pigott und Alexander Saran