Eine regionale Tageszeitung hat ihn unlängst als den Marmeladenpapst bezeichnet, weil er außergewöhnlich viele und unterschiedliche süße Brotaufstriche im Sortiment hat, die er alle selbst herstellt. Anzutreffen ist Andreas Buhl auf Märkten und Festen, wo ihm seine ungewöhnlichen Marmeladenkreationen förmlich aus den Händen gerissen werden.