Knapp 1,5 Millionen Euro sollen die Anwohner in Wetzlar-Münchholzhausen für den Ausbau ihrer Straße zahlen. Die Betroffenen werden durch die ungeplanten Ausgaben an das Existenzminimum gebracht.

Sie fordern: Straßenbeiträge sollen auf alle Bürger umgelegt werden. Wird die Stadt Wetzlar einlenken? Darüber wollen Daniel Mauke und Julia Tzschätzsch diskutieren.Bei der Aufzeichnung der Sendung Mitte Oktober haben Daniel Mauke und Julia Tzschätzsch ihr mobiles Fernsehstudio in Münchholzhausen aufgebaut und alle an einen Tisch gebracht: Anwohner, den Bürgermeister und Vertreter des Gemeindebundes.

Bürgermeister Harald Semler ist gegen die Abschaffung der Straßenbeiträge – denn sonst müsste die Grundsteuer steigen. „Wenn Abschaffung, dann Landesmittel auf den Tisch, dann haben wir vor Ort Frieden“, sagt er in der hitzigen Debatte. Wiederkehrende Beiträge – die dann entsprechend deutlich geringer ausfallen würden – sieht er skeptisch, sie seien nicht rechtssicher. Widerspruch kommt da von Karl-Christian Schelzke vom Hessischen Städte- und Gemeindebund: „Für Münchholzhausen könnte das durchaus gerichtsfest sein.“ In der Runde werden verschiedene Lösungsmöglichkeiten diskutiert.

Video: Klar erklärt - Straßenausbau in Wetzlar

Videobeitrag

Video

zum Video Klar erklärt: Straßenausbau in Wetzlar

Ende des Videobeitrags

Moderation: Daniel Mauke und Julia Tzschätzsch

Sendung: hr-fernsehen, "Jetzt mal Klartext!", 07.11.2018, 21:00 Uhr