Ein brutaler Killer tötet 50 Menschen und alle Welt sieht zu. Ganze 17 Minuten kann der Serienmörder von Christchurch seinen Terrorakt live auf Facebook streamen, das Ganze hatte er vorher auf einer dubiosen Website angekündigt und die Facebook-Adresse veröffentlicht, auf der der Livestream zu sehen wäre. Warum inszeniert sich der Attentäter auf diese Weise im Internet? Sind die sozialen Medien machtlos gegen solche Bilder und Videos? Und wie groß ist die Gefahr, dass der Terror nun täglich per Live-Übertragung zu uns nach Hause kommt? Darüber sprechen wir mit Dr. Bernd Zywietz, Terror- und Medienexperte an der Universität Mainz.