Ein Grund, warum die Rettungskräfte in Groß-Rohrheim so lange für die Anfahrt zum Unglücksort gebraucht haben, waren offenbar die zahlreichen Badegäste am See, obwohl man dort gar nicht baden darf. Außerdem behinderten Schaulustige den Einsatz. Nur mit großer Mühe sei es möglich gewesen, den Bereich zu räumen, so die Retter. Für den 17-Jährigen kam jede Hilfe zu spät.