Ein junger Mann wird im Uniklinikum Gießen an der Nase operiert – eigentlich ein Routineeingriff. Doch es kommt zu einem gravierenden Behandlungsfehler während der Anästhesie. Das Beatmungsgerät wird wohl falsch gesetzt. Das hat zur Folge, dass der Patient auf einmal zum Pflegefall wird.

Die Familie zieht vor Gericht. Das Urteil: Die Klinik muss 800.000 Euro Schmerzensgeld zahlen. Die höchste Summe in so einem Fall, die bisher in Deutschland verhängt wurde. Fraglich ist auch, ob die Operation überhaupt erforderlich war.

Die weiteren Themen:

  • Die Kühe sind los: Landwirt Simon Hoffmann aus Froschhausen traut seinen Augen nicht. Die Weide ist da, aber wo sind die Tiere?
  • Festnahme statt Familienurlaub: Eine Familie aus Hessen wurde bei der Einreise in die Türkei gestoppt. Der Mann wurde festgenommen. Der Grund: Angeblich Terrorpropaganda. Das Auswärtige Amt schaltet sich ein. Nach mehreren Monaten ist der Familienvater wieder in Hessen und spricht mit uns über den Vorfall.
  • Und wieder Ärger mit der Krankenkasse: Ein Fall für "Ebbe langt's".
  • Aufschlag Becker: Boris Becker im Interview zu der geplanten Tennisakademie in Hochheim.


Moderation: Peter Rothkranz
Sendung: hr-fernsehen, "maintower", 07.11.2019, 18:00 Uhr