Alkoholabhängig durch Corona – wenn das Feierabendbier zur Sucht wird Ein, zwei Feierabendbier sind für Peter* (Name geändert) lange Zeit ganz normal -–wie für viele Deutsche. Mit dem coronabedingten Lockdown im März sitzt er plötzlich ohne Arbeit zu Hause und fällt in ein emotionales Loch. Schnell rutscht er in einen Teufelskreis aus Alkohol, der bereits frühmorgens nach dem Aufstehen beginnt. Auch Hans* (Name geändert) versucht die Leere mit Alkohol zu füllen, die er plötzlich im Home-Office verspürt. Beide suchen Hilfe bei der Suchthilfe der Caritas in Darmstadt. Mit ihrer Geschichte sind sie nicht allein...