Dagegen wehrt sich Benjamin Näßler. Denn nach wie vor gibt es die gängigen Vorurteile gegenüber homosexuellen Fußballern. Dabei ist doch eins klar: Für Schwulenfeindlichkeit gibt es keine Legitimation.