Dabei handelt es sich um eine neue Spinnengattung aus Madagaskar. Unter dem Namen Thunberga werden nun fünf Arten innerhalb der Riesenkrabbenspinnen zusammengefasst. Der Name soll dabei bewusst an die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg und ihr Engagement gegen den Klimawandel erinnern. Der Senckenberg-Forscher aus Frankfurt will damit auf die Bedrohung der madagassischen und globalen Artenvielfalt aufmerksam machen.