Thomas Hasper war über Jahrzehnte in Kinderheimen untergebracht. Elf Jahre davon im Hessischen Diakoniezentrum Hephata in Treysa. Für ihn damals die Hölle auf Erden.