Die Maintowergemeinde war geschockt. Kater Zulu kam vor wenigen Monaten auf die Welt. Doch eigentlich hätte er eingeschläfert werden müssen. Denn er frisst kaum und krampft. Durch eine Speiseröhrenverengung gelangt das Futter nicht bis in den Magen, so der Arzt. Dank einer gigantischen Spendenbereitschaft kann die teure und aufwendige OP finanziert werden. Happy End für Zulu?