Plastikmüll

Video

zum Video mex erklärt: Plastikmüll - was im Supermarkt unnötig verpackt ist

Alle reden darüber, dass etwas gegen Plastikmüll getan werden muss - und doch wird es immer mehr statt weniger Müll. Beispiel Obst- und Gemüseabteilung im Supermarkt. Eine Studie zeigt, dass der Anteil der Verpackungen seit Jahren ansteigt.

Pro Kopf werden durchschnittlich 37 Kilo produziert Zusammen sind das 230.000 Tonnen Plastikmüll!  Ein Grund: Obst und Gemüse aus dem Supermarkt wird immer häufiger vorverpackt. Bei Obst stieg der Anteil von Plastikverpackungen laut einer Studie im Auftrag des NABU seit dem Jahr 2000 um 94 Prozent, bei Gemüse um unglaubliche 186 Prozent.

Weitere Informationen

Weitere Informationen

Was passiert mit Plastikmüll?

Zahlen der EU-Kommission zufolge fallen in Europa jährlich 26 Millionen Tonnen Plastikmüll an. Mit 37,4 Kilo pro Einwohner produziert Deutschland davon deutlich mehr als der EU-Durchschnitt (31,1 Kilo pro Einwohner). EU-weit wird weniger als ein Drittel des entsorgten Plastiks derzeit recycelt.

Der übrige Plastikmüll wird verbrannt oder eingelagert. Bislang exportieren die Mitgliedstaaten rund die Hälfte des eingesammelten und sortierten Plastikmülls ins Ausland, 85 Prozent davon nach China. Die Volksrepublik hat den Import von Plastikmüll mittlerweile jedoch fast vollständig eingestellt. Die EU bleibt auf einem Großteil ihres Abfalls sitzen.

Nicht ordnungsgemäß entsorgter Plastikmüll landet zum Großteil im Meer. Einer Studie des US-Wissenschaftsmagazins "Science" zufolge sind das jährlich rund acht Millionen Tonnen. Laut EU-Kommission bestehen 85 Prozent des Mülls in den Meeren aus Plastik. Die Hälfte davon sind demnach Einwegprodukte, ein Viertel stammt von Fischern. Experten befürchten, dass es 2050 mehr Plastik als Fisch in den Weltmeeren geben könnte. (Quelle: AFP)

Ende der weiteren Informationen