Vor allem in Großstädten finden Kleinverdiener und Rentner immer schwerer eine Mietwohnung. Insbesondere der Bestand an Sozialwohnungen schrumpft seit Jahren dramatisch – laut Statistischem Bundesamt seit 1990 von 2,8 Millionen auf rund eine Million. Um den Bedarf decken zu können, müssten jährlich mindestens 80.000 neue Sozialwohnungen entstehen – tatsächlich waren es 2019 gerade mal 27.000. Es wird viel gebaut in Deutschland – vor allem luxuriöse Häuser und Wohnungen. Schrottimmobilien werden zu Wucherpreisen verkauft – und dann zu überzogenen Preisen vermietet. Was läuft da schief auf dem deutschen Wohnungsmarkt und wie könnte eine gerechte Lösung für Kleinverdiener und Rentner aussehen?