Es ist eines der größten Datenpakete, die je im Internet kursierten. „Collection Number One“ bis „Five“ beinhaltet insgesamt 2,2 Milliarden Mailadressen, häufig mit Passwörtern. Was können wir tun? Diese Frage beantwortet Sebastian Schreiber.