In den Lehrplänen der Schulen tauchen die Themen Kapitalmarkt und Altersvorsorge nur selten auf. Wie also eignen sich junge Leute ihr ökonomisches Wissen an? Eine Möglichkeit: über die "financial influencer". Das sind Blogger, die in YouTube, Facebook und Co. ihrer Community erklären, wie man mit Aktien handelt, was ein ETF-Sparplan ist und welche Fehler man bei Versicherungen vermeiden sollte. Sie nennen sich "Finanzfluss", "Finanz-Kroko" oder auch "Madame Moneypanny" und haben mitunter hunderttausende Anhänger. Sind solche selbsternannten Finanz-Experten seriös?