Produkte aus Plastik – ein unkalkulierbares Gesundheits-Risiko. Denn in Trinkflaschen, Kinderspielzeug, Kassenbons oder Konservendosen sind oft chemische Substanzen drin wie etwa Bisphenol A, der bekannteste Hormon-Schadstoff. In Deutschland werden jährlich circa eine Million Tonnen davon produziert. Was ist Bisphenol eigentlich? Warum wird es so oft eingesetzt? Und wie gefährlich ist die Chemikalie in Lebensmittelverpackungen wirklich? Das und mehr erklärt uns mex-Verbraucherschützer Armin Valet im Interview.