"Tütenbäcker" sind schon lange in der Mehrheit: Backmischung auf, Wasser rein, backen, fertig. Auch Marco Langsdorf war einer von ihnen. Seit einem halben Jahr ist alles anders: Im neu eröffneten "Brotatelier" in der Gießener Innenstadt erlebt das alte Handwerk eine neue Blüte: Der Teig darf bis zu 72 Stunden ruhen, statt aus Tiefkühl-Rohlingen sind die Croissants alle selbst gemacht. Dem alten Handwerk gleich treu geblieben ist die Metzgerei Krämer: Hier wird noch selbst geschlachtet, alle Produkte sind "aus eigener Herstellung". Dann gibt’s eben weder italienischen Parmaschinken noch ungarische Salami. Doch ob Metzger oder Bäcker: Die Kunden wissen das gute alte Handwerk zu schätzen.