Wenn nicht ein bestimmter Anteil Zucker in der Limonade steckt, ist es gar keine Limonade. Ein bürokratischer Fakt, der seltsam aus der Zeit gefallen anmutet bei Zuckerreduktionsstrategien und immer neuen Initiativen für weniger Zucker in Produkten. Doch bei einer Limonade beharren die Behörden genau darauf und fordern konsequent: mehr Zucker für die Limonade.

Limonaden-Posse – wie "zu wenig" Zucker zu Diskussionen führt

Videobeitrag

Video

zum Video Limonaden-Posse – wie "zu wenig" Zucker zu Diskussionen führt

mex vom 30.09.2020
Ende des Videobeitrags

Ein Limo-Hersteller bekommt Post vom Amt für Verbraucherschutz in Bonn. Tenor: das Limonaden-Getränk des Herstellers sei keine Limonade. Der Grund: es enthält zu wenig Zucker. Und das im Jahr 2020. Vor dem Hintergrund von Zuckersteuern im europäischen Ausland, einer Zuckerreduktionsstrategie von Bundesernährungs-ministerin Julia Klöckner. Das Unternehmen kann es kaum fassen und bläst zum Gegenangriff. Wir erzählen die Posse rund um eine Limonade, die sich eigentlich nicht Limonade nennen dürfte, wenn nicht der Zuckergehalt erhöht würde.

Klima-Ampel – was eine CO2-Kennzeichnung bringen würde

Videobeitrag

Video

zum Video Klima-Ampel – was eine CO2-Kennzeichnung bringen würde

mex vom 30.09.2020
Ende des Videobeitrags

Der Klimawandel beeinflusst auch unser Einkaufsverhalten. Verbraucher*innen achten mehr und mehr darauf wie klimaschädlich die Produkte hergestellt sind, die sie kaufen. Doch so einfach ist das gar nicht. Deshalb gibt es nun die Forderung nach einer Kennzeichnung per CO2-Ampel. Was hätte das für Auswirkungen?

Verbraucher-Eier – wie Kunden über die Erzeugung bestimmen

Videobeitrag

Video

zum Video Verbraucher-Eier – wie Kunden über die Erzeugung bestimmen

mex. das marktmagazin am 30.09.2020
Ende des Videobeitrags

Bei der Milch ist es schon geschafft, jetzt folgen die Eier. Verbraucher*innen werden zum Chef und bestimmen, wie die Produkte erzeugt werden, welche Honorierung die Landwirte bekommen und vor allem, wie es den Tieren dabei geht. Die "Verbraucher-Milch" kommt zur Zeit in immer mehr Supermarkt-Regalen an, obwohl sie teurer ist als andere Produkte. Jetzt sollen auch frische Eier folgen. Nach welchen Kriterien? Das können wir alle ab sofort mitentscheiden.

Lidl-Sneaker – was den Hype um die Produkte erklärt

Videobeitrag

Video

zum Video Lidl-Sneaker – was den Hype um die Produkte erklärt

mex vom 30.09.2020
Ende des Videobeitrags

Es begann als Aprilscherz und endete in einem Hype: Im April letzten Jahres brachte Lidl eine Fan-Kollektion auf den Markt. Sneaker, Socken, T-Shirt, Badelatschen mit dem typisch blau-gelben Emblem des Discounters. Vor allem die Sneaker hatten sofort Kultstatus. Online wurden die 20 Euro-Treter schnell für 500 Euro gehandelt. Seit zwei Wochen ist die neue Edition nun draußen. Wird sie wieder ein Hype? Und vor allem: Wer kauft die Sachen?

Stummer Infarkt – wie groß hier die Gefahr fürs Herz ist

Videobeitrag

Video

zum Video Stummer Infarkt – wie groß hier die Gefahr fürs Herz ist

mex vom 30.09.2020
Ende des Videobeitrags

Ein Herzinfarkt bedeutet immer Lebensgefahr. Was viele nicht wissen: Der stechende Schmerz im Brustkorb gilt zwar als typisches Symptom. Doch längst nicht alle Betroffenen spüren starke Schmerzen. So bleibt der Infarkt oft unentdeckt und damit unbehandelt. Ein tödliches Risiko. Diabetiker sind besonders stark betroffen.

Noch Luft nach oben: Die Corona-App

Videobeitrag

Video

zum Video Noch Luft nach oben: Die Corona-App

mex vom 30.09.2020
Ende des Videobeitrags

Die Hoffnungen waren groß: Die Corona-App sollte einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen die Pandemie leisten. Nach dem Start mit Pleiten, Pech und Pannen ist es um den digitalen Helfer ruhig geworden. Jetzt schlagen immer mehr Fachleute Alarm: Die App muss weiterentwickelt und verbessert werden, wenn gerade im Herbst die Infektionszahlen steigen. Was eine Corona-App 2.0 können muss, erklärt mex-Gesundheitsexperte Prof. Gerd Glaeske.

Betrug im Internet – wie Anleger ihr Geld verlieren

Videobeitrag

Video

zum Video Betrug im Internet – wie Anleger ihr Geld verlieren

mex vom 30.09.2020
Ende des Videobeitrags

Auch in Corona-Zeiten werben Betrüger mit seriös aussehenden Websites für Finanzdienstleistungen. Für Laien sind Schwarze Schafe bei der Geldanlage zunächst schwer zu erkennen. Im schlimmsten Fall verlieren Anleger ihr gesamtes Geld. Denn auch wenn der Betrug auffliegt und die Behörden ermitteln, ist der eingezahlte Betrag für immer weg.


Moderation: Claudia Schick
Sendung: hr-fernsehen, "mex. das marktmagazin", 30.09.2020, 20:15 Uhr