Video

zum Video 365-Euro-Ticket – wer in Hessen wie teuer mit der Bahn fährt

Ein RMV-Fahrkartenautomat

Seit dieser Woche gibt es das neue RMV-Seniorenticket für 365 Euro zu kaufen. 1 Euro pro Tag, ein ganzes Jahr lang - in ganz Hessen. Immer mehr der 1,3 Millionen Senioren sollen künftig vom Auto auf den öffentlichen Nahverkehr umsteigen.

Gefahren werden darf mit dem Ticket ab dem 01.01.2020. Es ist gültig für alle ab 65 Jahren in ganz Hessen jeden Tag ab 9 Uhr. Die Kosten betragen 365 Euro pro Jahr. Mex trifft RMV-Geschäftsführer Knut Ringat. Geht das denn überhaupt, wenn plötzlich immer mehr Senioren die Bahn nutzen? „In den Hauptverkehrszeiten sind wir an unseren Grenzen. Deswegen weiten wir die Qualitätsmerkmale der Hauptverkehrszeiten, beispielsweise im 15 Minuten Takt der S-Bahn, immer mehr in die Tagesverkehr aus, um dort eben mehr an Menschen noch befördern zu können. bis die großen Infrastrukturen in unserer Region dann neu gebaut sind.“

Weitere Informationen

RMV: Hessenweites Seniorenticket ab 2020

Ende der weiteren Informationen

Genau deshalb gilt das Ticket erst ab 9 Uhr, denn bereits ohne das 365-Euro-Ticket für Senioren sind die Fahrgastzahlen in den letzten 18 Jahren enorm gestiegen. Sind 2.000 noch 610 Millionen Fahrgäste mit dem RMV unterwegs gewesen, waren es 2018 schon 788 Millionen – ganze 29 Prozent mehr. Aber werden die Zahlen durch das Ticket weiter ansteigen? 365 Euro klingt erst mal wenig. Doch zum Beispiel in Gießen könnte man sich dafür 84 Tageskarten kaufen.

Das Land unterstützt

Der RMV glaubt, dass das Ticket gut angenommen wird. Vorbild ist das Schülerticket – denn auch Hessens Schüler fahren seit 2017 für 365 Euro im Jahr. Nach der Einführung verdoppelte sich die Anzahl der verkauften Tickets. Und das braucht der RMV auch beim Seniorenticket, denn sonst gibt es finanzielle Schwierigkeiten, weiß Ringat: „ Wenn alles gut läuft und es ein eine so hohe Nutzung gibt wie beim Schülerticket, dann gibt es gar keine großen zusätzlichen finanziellen Anstrengungen, die wir dafür zusätzlich anstellen müssen. Zur Sicherheit haben wir eine Vereinbarung mit dem Land Hessen, dass in einer Größenordnung bis zu 5 Millionen Euro das Land Hessen auch das Seniorenticket unterstützt.“

Schüler und Senioren fahren also vergünstigt. Mex ist unterwegs an Bahnhöfen auf der Strecke Gießen-Friedberg. Hier werfen wir einen Blick auf die Tickets. Wer zahlt wie viel? In Gießen treffen wir Werner Hecht. Er ist Mitarbeiter der Uni und damit des Landes Hessen: „Das heißt, dass das Land Hessen seinen Bediensteten ein kostenloses Ticket zur Verfügung stellt, das nutzbar ist im gesamten Nahverkehr innerhalb Hessens.“ So wie er sind noch 172.000 weitere Personen unterwegs – sie alle fahren kostenlos.  

Weitere Informationen

Doch es gibt noch etliche andere Fahrkarten. Das Schülerticket benutzen 334.000 Personen in Hessen. Insgesamt 330.000 Personen sind mit einem Jobticket unterwegs – ebenfalls eher günstig. 600.000 Personen in Hessen nutzen ein eTicket und können hier individuell entscheiden, was für eine Zeitkarte sie nutzen. Nur 365 Euro im Jahr - zahlt hier niemand.

Ende der weiteren Informationen

Riesige Preisunterschiede

Auf unserer Strecke zeigt sich jedenfalls, dass kaum einer gleich viel zahlt – ein Flickenteppich. Eine Idee, um es gerechter zu machen, wäre das 365 Euro Ticket für alle. Und sogar einige Hessen, die gerade noch kostenlos fahren, würden für mehr Gerechtigkeit ebenfalls 365 Euro zahlen.

Audiobeitrag

Audio

zum hessenschau.de Audio Rhein-Main soll Modellregion für 365-Euro-Jahresticket werden

RMV Kombo Bahn/ Fahrkartenautomat
Ende des Audiobeitrags

Und der RMV hat sich jetzt als eine von 10 Modellregionen im Rahmen des Klimapakets der Bundesregierung dafür beworben – nicht bloß für eine Stadt, sondern die gesamte Region. Ringat erklärt: „Wenn es solche Modellprojekte geben sollte seitens des Bundes, dann möchten wir wenigstens den Regionalgedanken damit vergegenständlichen und nicht nur eine Stadt, wie Darmstadt oder Frankfurt der Wiesbaden einbinden.“  

Weitere Informationen

Das Mex-Fazit:

Die Unterschiede, wer für welchen Preis durch Hessen fährt sind riesig. Immerhin ändert sich das ab Januar für alle ab 65 Jahre.

Ende der weiteren Informationen

Autorin: Naïma Kunze