Video

zum Video Fastenzeit – Was teure Diätprodukte mit dem Körper machen

Fastenzeit und dann noch die ersten Frühlingsgefühle: Zeit für viele Hessen, dem Winterspeck ade zu sagen. Sättigungspillen und Diätpülverchen sind im Trend. mex fragt, helfen diese Pülverchen und Pillen wirklich?

Die Hersteller jubilieren jedenfalls, denn der Umsatz steigt:

2015 waren es  2,13 Millionen Euro. Und stetig ging es bergauf. Umsatz im letzten Jahr  2,45 Millionen. Und die Prognose: Es wird immer mehr verkauft.

Aber was taugen sie? mex trifft Ernährungsmediziner Dr. Klaus Winckler aus Frankfurt. Er nimmt für uns verschiedene Produkte in Augenschein. Sein generelles Fazit: „Nein sie bringen nichts beim Abnehmen.“ Doch unser Mediziner sieht  durchaus Unterschiede bei den Schlankheitsmitteln. Sowohl was deren Wirkung als auch was  mögliche Gesundheitsgefahren  angeht.

Die sogenannten Formular Diäten sind nach wie vor die Diät-Favoriten bei den Abnehm- Willigen. Es gibt sie in verschiedenen Geschmacksrichtungen. Eine Portion kostet im Durchschnitt 2 Euro. Ihr Versprechen: weniger Appetit. Ihr Hauptbestandteil: Eiweiß. Der mex-Ernährungsmediziner Winckler meint: „Bei dem einen ist der Eiweißgehalt etwas höher als bei dem anderen und dann enthalten die auch jede Menge Vitamine und Süßstoffe. Schädliches ist mir daraus nicht bekannt durch den Einsatz, aber nur das Produkt alleine bringt gar nichts.“

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen

Teuer und gesundheitsgefährdend?

Bringt langfristig nichts für die Figur, aber immerhin nicht gesundheitsgefährdend. Das kann  bei den sogenannten Fettbindern schon anders ausgehen. Fettbinder sollen, wie der Name schon sagt, dem Körper helfen, weniger Nahrungsfette aufzunehmen. Sogar bis zu einem Drittel weniger. 

Videobeitrag

Video

zum Video Frag Glaeske - Warum Diät alleine nicht zum Abnehmen reicht

Ende des Videobeitrags

Doch der Ernährungsmediziner warnt. Gerade Menschen, die fettreich essen, können Probleme bekommen: „Das hat zum Teil negative Auswirkungen. Wenn man sich fettreich ernährt, bekommt man Blähungen, Verdauungsstörungen davon, aber der Effekt auf das Gewicht ist äußerst gering. Wenn sie es sechs Wochen nehmen, haben sie einen kleinen Effekt. Und wenn sie es weglassen geht es wieder vorbei, das Gewicht geht wieder hoch.“ Und teuer sind die Pillen auch noch, sie kosten bis zu 50 Euro für 14 Tage.

So purzeln die Pfunde

Und jetzt kann es sogar gesundheitsgefährdend werden. Bei den verschreibungspflichtigen Appetitzüglern. Erschreckend die gibt es auch ohne Rezept im Internet. Winckler erklärt: „Ich rate davon ab, weil sie erhebliche Nebenwirkungen haben können, die lebensbedrohlich sein können.“ Ein Blick auf die häufigsten Nebenwirkungen zeigt: Herzinfarkt, Schlaganfall  bis hin zum Herzstillstand-  ein hohes Risiko. Und dabei ist auch hier der Abnehmerfolg  nicht garantiert.

Videobeitrag

Video

zum Video Gesund abnehmen mit Intervall-Fasten

Ende des Videobeitrags

Aber was hilft dann wirklich damit die Pfunde purzeln? Wenig Zucker, wenig Kohlhydrate sind gute Ansätze, findet unser Ernährungsmediziner. Und er gibt noch einen Rat: „Der beste Weg ist, sich mal anzuschauen: Was mache ich eigentlich. Sich aufzuschreiben, was esse und trinke ich. Es gibt Apps inzwischen. Oder mit einer qualifizierten Ernährungsberaterin darüber zu sprechen, was man verändern kann.

Das mex-Fazit: Egal wie viel  Pfunde  auch jeder einzelne verlieren will, klar ist: es braucht Geduld und eisernen Willen. Und eine Regel gilt nach wie vor: Bewegung hilft besser als Pillen und Pülverchen.

Autorin:  Barbara Berner