Video

zum Video Frag Glaeske - Wie sinnvoll ist der PSA-Test?

Prostatakrebs

Die Vorsorge-Untersuchung für Männer, der sogenannte PSA-Test, die Prostata-Vorsorge ist immer noch umstritten. Zu Recht oder zu Unrecht? Wir fragen den Gesundheitsexperten Prof. Gerd Glaeske.

Ein bisschen Blut mehr braucht es nicht, für den PSA-Wert zur Früherkennung von Prostata Krebs. Aber wie  sinnvoll  er ist, da haben viele Männer ihre eigenen Erfahrungen gemacht: Keine eindeutigen Ergebnisse, kein Test der Klarheit über eine Krebserkrankung bringt.

Dr. Karl Christian Münter, Internist, sagt: "Der PSA-Wert sagt etwas über den Zustand der Prostata aus. Er sagt nichts darüber aus, ob in der Prostata bösartige Zellen sind, ob es sich um eine Krebserkrankung handelt, ob man in Sorge sein muss. Es können viele verschiedene Ursachen dazu führen, dass der PSA Wert erhöht ist."

So kann aber zum Beispiel eine Fahrradfahrt am Tag vor der Messung die Prostata reizen und der PSA-Wert geht nach oben. Auch wenn man sich in der Woche vor dem Test vergnügt, erhöht das seinen PSA-Wert. Sogar leidige Sitzungen auf dem stillen Örtchen können den PSA-Wert ansteigen lassen...und genauso wie schwere fiebrige Infektionen.

Im Video erklärt Gerd Glaeske, ob es überhaupt  sinnvoll ist, diesen Test zu