Video

zum Video Frag Tenhagen - Wie funktionieren Smartphone-Abofallen?

Kind mit Smartphone

Nutzer sind alarmiert: Immer häufiger ploppen im Smartphone Werbungen auf, die in Apps ihre Bezahlfallen schalten. Wie man sich dagegen wehrt, weiß der Finanzexperte Hermann-Josef Tenhagen.

Manche Nutzer klicken versehentlich auf die gefährliche Werbung, statt sie einfach wegzudrücken. So wie Leon. Er hat aus Versehen automatisch ein Abo abgeschlossen. Die Preise stehen meist im Kleingedruckten. Die Eltern müssen das mit rund 45 Euro im Monat ausbaden.

Die Mutter klagt: „Wie soll man problemlos ins Internet gehen? Ich möchte auch nicht jedes Mal kontrollieren. Auch wenn man regelmäßig nachguckt, was das Kind macht und womit er spielt. Trotzdem ist es ärgerlich. Das kann einen schon wütend machen, dass so etwas so leicht passieren kann.

Weitere Informationen

Der Abofallen-Kreislauf

Der Drittanbieter verkauft Emojis, Spiele oder Videos. Der Abrechnungsdienstleister sammelt die Geldforderung der Drittanbieter und leitet die an die Mobilfunkfirma weiter. Die Mobilfunkfirma rechnet schließlich die Abo-Kosten für Drittanbieter mit dem Kunden ab.

Mehr zum Thema bei der Verbraucherzentrale.

Ende der weiteren Informationen

Am Ende des Tages hat dann oft nur einer das Nachsehen: der Mobilfunk-Kunde.

Im Video erklärt der Finanztip-Chef Herrmann-Josef Tenhagen, was man tun kann, wenn man in die  Abofalle getappt ist.