Video

zum Video Frag Valet - Corona-Abzocke mit Nahrungsergänzungsmitteln

Frau mit Mundschutz schaut auf Handy

Grünttee-Komplex-Kapseln, Halspastillen oder Erkältungsspray: Alle sollen angeblich gegen Corona-Viren helfen. Auch sogenannte Vitalpilze sollen vor der Infektion schützen. Ob das stimmt, fragen wir den Verbraucherschützer Armin Valet.

Videobeitrag

Video

zum Video Gesunde Ernährung, trotz Corona

rage220420
Ende des Videobeitrags

Bei der Wettbewerbszentrale in Bad Homburg gab es in den vergangenen Wochen zahlreiche Beschwerden über Unternehmen, die sich die Corona-Krise zunutze machen wollen. Auch über die Aussagen zu den Vitalpilzen. Christiane Köber, Geschäftsführerin Wettbewerbszentrale, sagt: "Das ist die Seite eines Anbieters, der Pilze anwendet in der Therapie und hier ganz eindeutig Bezug auf Corona nimmt, auf die derzeitige Corona Epidemie. Er lobt dann aus, wie wir uns mit Vitalpilzen schützen können. Da muss man sich von dem Namen nicht täuschen lassen. Der Pilz bleibt schlicht und einfach Lebensmittel. Es käme auch ihr Lebensmitteldiscounter um die Ecke nicht auf die Idee zu sagen, unsere Champignons schützen Sie vor einer Corona-Infektion."

Ein weiteres Beispiel ist das Nahrungsergänzungsmittel "Dr. Pandalis Cystus 052 Bio Halspastillen". Die Empfehlung lautet, angesichts von Corona immer zwei Halspastillen im Mund zu behalten, wenn man Menschenmassen nicht vermeiden könne. Köber führ aus: "Es hinterlässt einen ehrlich gesagt, ein bisschen fassungslos, wenn man den Satz hier liest, dass Cystus 052 der einzige Cystus-Extrakt ist, der gegen Corona-Virus erfolgreich getestet wurde. Hier stellt also jemand eine Behauptungen auf, die überhaupt gar nicht haltbar sind. Und ganz offensichtlich ist hier jemand auch klüger als alle Virologen dieser Welt. Eine ausgesprochen vollmundige Aussage, die aber grob wettbewerbswidrig ist." 

"Vollkommen absurd"

Videobeitrag

Video

zum hessenschau.de Video Wie wir uns vor Corona schützen

hs_240420
Ende des Videobeitrags

Auf Anfrage teilt uns das Unternehmen mit, die Veröffentlichung richte sich nur an Fachkreise. Der enthaltene Cystus-Extrakt sei zwar gegen Viren aus derselben Familie getestet, für klinische Studien zum aktuellen Corona-Virus hätte es aber noch keine Möglichkeit gegeben. Nicht nur Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln, sondern auch von Medizinprodukten haben die Corona-Angst für sich entdeckt. Der Hersteller Hermes etwa empfiehlt sein "Algovir Erkältungsspray" zur Unterstützung gegen humane Coronaviren.

Dass Anbieter von Mitteln so ihren Verkauf ankurbeln wollen, sieht der Arzt und Apotheker Wolfgang Becker-Brüser, der Herausgeber des Arznei-Telegramms, kritisch: "Der Anbieter von Algovir verspricht unterstützende Effekte gegen Corona-Viren. Das ist etwas, was für ein solches Produkt nicht klappen kann. Es handelt sich um einen Nasenspray und allein schon die Vorstellung, dass man die Nase abdichten könne gegen Vireneinfluss ist schon vollkommen absurd, weil hier die Viren nicht nur in der Nase eintreten, sondern über den Mund, über die Augenschleimhäute, überall gelang die den Körper."

Uns gegenüber erklärt das Unternehmen, man weise auf der Webseite klar darauf hin, dass...

"...derzeit keine endgültigen Rückschlüsse zur Aktivität und Effektivität des Präparats gegen den neuen Coronavirus-Typ gezogen werden können."

Von der Arzneimittelbehörde werden Behauptungen zur Wirksamkeit von Nahrungsergänzungsmitteln nicht kontrolliert. Die Gefahr ist also groß, dass Hersteller mit der Corona- Angst weiter Geld verdienen.

Im Video erklärt der Verbraucherschützer Armin Valet, woran wir wettbewerbswidrige Werrbung erkennen können.