Video

zum Video Frag Valet - Essen wir künftig Insekten?

Insekten essen

Insekten gelten inzwischen als Nahrungsmittel der Zukunft: Preiswert zu produzieren und dazu noch gesund. Heuschrecken und Würmer auf unseren Tellern – was hält der Verbraucherexperte Armin Valet davon?

2000 essbare Insektenarten gibt es weltweit. Gebraten, gegrillt, als Snack. Der Vorteil: Würmer, Heuschrecken & Co. sollen gesund sein. Sie enthalten etwa drei bis vier Mal so viel Eiweiß wie beispielsweise ein Stück Rindfleisch. Insekten haben einen hohen Gehalt an gesunden ungesättigten Fettsäuren.

Dank einer neuen EU-Verordnung dürfen die Krabbeltiere seit etwa einem Jahr in Deutschland serviert werden. Viele der europäischen Speiseinsekten stammen aus staatlich kontrollierten Betrieben in Holland. Hier werden die Würmer gemästet, blanchiert, abgepackt, getrocknet.

Bitte Panzer, Flügel und Beinchen entfernen

Kunden können inzwischen bequem übers Internet zum Beispiel Nudeln aus Insekten bestellen. 250 Gramm kosten rund 4 Euro. Sogar Schokolade inklusive Wurmeinlage. Manche Insektenarten gibt es auch unverarbeitet, also naturbelassen: Buffalo-Würmer, Mehlwürmer, außerdem Heuschrecken und Grillen. 

Videobeitrag

Video

zum Video Würmer statt Fleisch – Wie finden die Hessen Insekten-Burger?

defacto
Ende des Videobeitrags

Auch wenn es immer mehr Supermärkte gibt, die vor allem in Großstädten Insekten als Trendfood anbieten: Noch handelt es sich in unseren Breiten um eine Nische.

Weitere Informationen

Manche Marktforschungsinstitute schätzen den Umsatz für essbare Insekten im Jahr 2023 auf über 1 Milliarde US-Dollar. 2030 sollen es bereits 8 Milliarden Dollar sein. Konzerne wie Nestlé oder PepsiCo halten ein Auge auf den wachsenden Markt. Rund 1.900 Insektenarten nach Schätzung der Welternährungsorganisation FAO essbar. Bei rund zwei Milliarden Menschen stehen sie bereits auf dem Speiseplan.

Ende der weiteren Informationen

Ernährungsexperten warnen: Keine Insekten aus dem Garten oder der Zoohandlung essen, denn die können Parasiten oder Gifte enthalten. Wer Hunger auf Insekten hat, der sollte Panzer, Flügel und Beinchen entfernen. Nur so können Heuschrecken & Co. ihr Aroma entfalten.

Im Video erklärt der der Experte der Verbraucherzentrale, Armin Valet, ob wir uns auf einen neuen Ernährungstrend freuen dürfen.