Video

zum Video Frag Valet - Die Lehren aus dem Wilke-Wurst-Skandal

Das Uniklinikum Gießen, Verpflegung in der Klinik Fulda, die Mensa in Marburg, Essen in einer Kita: Wilke Wurst kam in vielen Bereichen in Hessen auf den Tisch.

Der Wilke-Wurstskandal nimmt kein Ende. Immer neue Details kommen ans Licht. Der Verbraucherschützer Armin Valet schlägt Maßnahmen vor, damit sich so etwas in Zukunft nicht wiederholt.

Zwar wird immer mehr Ware des nordhessischen Unternehmens vernichtet. Doch zugleich wurde jetzt bekannt, dass wohl noch weitere Ware seit mindestens einem Jahr in einem Kühlhaus lagert. Andreas Kampmann von der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten sagt: „Du hast ein Gefrierhaus angemietet, da zahlst du Miete für, da lagerst du Ware, die seit über einem Jahr abgelaufen ist. Warum wird die nicht entsorgt? Warum wird die nicht vernichtet?“

Im Video erfahren wir vom Verbraucherschutzexperten Armin Valet, ob das der Skandal die Quittung dafür ist, dass viele Verbraucher möglichst billig Fleisch kaufen wollen.