Video

zum Video Früher Spargel - Wo die Folien der Spargelfelder landen

Spargelstangen auf einem Feld in Weiterstadt

Die Spargelzeit in Hessen hat begonnen – diese Saison sogar zwei Wochen früher. Das gute Wetter ist der Grund. Spargel so weit das Auge reicht…oder genauer: Plastikfolien. mex will wissen, was mit dem Plastik passiert.

Plastikfolien, überall auf den Spargelfeldern von Süddeutschland über Hessen bis hoch in den Norden. Was alle Spargel gemeinsam haben: Ohne Folie könnte man den noch nicht ernten, denn es ist zu früh im Jahr und damit zu kalt. Trotzdem gibt es ihn schon überall, denn es gibt ja Folien – damit ist die Ernte jetzt schon möglich.

Weitere Informationen

Allein 2018 wurden in Deutschland fast 130.000 Tonnen Spargel geerntet. Etwa 10.800 Tonnen Spargel fanden in Hessen den Weg auf die Teller der Kundschaft.

Ende der weiteren Informationen
Videobeitrag

Video

zum Video mex erklärt: Plastikmüll - was im Supermarkt unnötig verpackt ist

Plastikmüll
Ende des Videobeitrags

Peter Buhk ist Landwirt in vierter Generation. Seine Eltern haben Spargel noch ohne Folien angebaut. Das ist für ihn heute undenkbar: „Der Druck ist so groß dass der Kunde ständig nach Spargel fragt. Und dann kann ich ihnen wenigstens ein wenig anbieten. Den ersten Heißhunger stillen.“

Bis zu drei Folien liegen übereinander, ein Treibhauseffekt entsteht. Der Spargel treibt früher aus. Kann also sehr viel früher geerntet werden. Alles für die Kundschaft. Die Folien halten drei bis zehn Jahre. Dann sind sie hinüber. Werden spröde. Haben viele Löcher. Die Agrarindustrie verspricht: Viele Folien aus der Landwirtschaft sind recycelbar. Es gibt sogar eine extra Initiative dazu. Aber in der Realität landen nur wenige Plastikplanen beim Recycling.

Weitere Informationen

Mehr zum Thema Spargel im hr

Alles was ihr über Spargel wissen müsst
Hessen eröffnet Spargel-Saison
Heizung lässt Hessens ersten Spargel sprießen

Ende der weiteren Informationen

Folie unverzichtbar – bei frühem Spargel

Dabei könnten sie wiederverwertet  werden. 60.000 Tonnen Plastikabfälle werden im Jahr bei der Ecophoenixx GmbH verarbeitet. Michael Hofmann ist der Chef. Plastikfolien aus der Agrarindustrie nimmt er nur in geringen Mengen an: „Agrarfolien werden ausgesprochen wenig recycelt, der größte Teil landet als Ersatz-Brennstoff in der Verbrennung. Oder bleibt in irgendwelchen undokumentierten Haufen mitten auf dem platten Land und bildet dort kleine Gebirge.“

Weitere Informationen

Zahlen der EU-Kommission zufolge fallen in Europa jährlich 26 Millionen Tonnen Plastikmüll an. Mit 37,4 Kilo pro Einwohner produziert Deutschland davon deutlich mehr als der EU-Durchschnitt (31,1 Kilo pro Einwohner). EU-weit wird weniger als ein Drittel des entsorgten Plastiks derzeit recycelt.

Der übrige Plastikmüll wird verbrannt oder eingelagert. Bislang exportieren die Mitgliedstaaten rund die Hälfte des eingesammelten und sortierten Plastikmülls ins Ausland, 85 Prozent davon nach China. Die Volksrepublik hat den Import von Plastikmüll mittlerweile jedoch fast vollständig eingestellt. Die EU bleibt auf einem Großteil ihres Abfalls sitzen.

Nicht ordnungsgemäß entsorgter Plastikmüll landet zum Großteil im Meer. Einer Studie des US-Wissenschaftsmagazins "Science" zufolge sind das jährlich rund acht Millionen Tonnen. Laut EU-Kommission bestehen 85 Prozent des Mülls in den Meeren aus Plastik. Die Hälfte davon sind demnach Einwegprodukte, ein Viertel stammt von Fischern. Experten befürchten, dass es 2050 mehr Plastik als Fisch in den Weltmeeren geben könnte. (Quelle: AFP)

Ende der weiteren Informationen

Folien aus der Landwirtschaft sind für das Recycling oft zu schmutzig, die Reinigung ist teuer. Dennoch, die Agrarindustrie recycelt angeblich immer mehr Folien. 17.000 Tonnen sollen es im vergangenen Jahr gewesen sein. Hoffmann stellt fest: 17.000 Tonnen eingesammelt im Vergleich zu fast 300.000 Tonnen, die in den Markt gebracht werden. Das kann ich nicht so richtig ernst nehmen.“

Damit konfrontieren wir eine der größten Interessenvertretungen der Spargelbauern in Deutschland – die Vereinigung der Spargel- und Beerenbauer. Die verweist auf die Vorteile der Folie:

 „ Weniger Herbizid... Weniger Insektizid... Planbarer Ertrag... [und der] Transport...sei außerdem kürzer.“

Videobeitrag

Video

zum Video Spargel-Quiz - So gut kennen die Hessen das Edelgemüse

Spargel klassisch mit Sauce Hollandaise und Schinken
Ende des Videobeitrags

Es bleibt also dabei, wer jetzt schon schönen weißen Spargel will, kommt um die Folie nicht herum. Spargelanbau ohne Folie würde bedeuten: Spargel hätte keine weißen Spitzen, wäre teurer und erst ab Mai zu haben.

Fazit: Von den Plastikplanen auf den Äckern wird nur ein Bruchteil recyclet. Und solange Kunden frühen und weißen Spargel wollen, werden die Bauern weiter Folie verwenden.