Ostereier

Ostern ist für Hessens Einzelhandel eigentlich mit die wichtigste Zeit des Jahres. Doch dieses Jahr ist alles anders. Mex zeigt wem das Ostergeschäft dieses Jahr flöten geht und was dagegen getan werden soll.

Das Osterfest lief bei vielen Hessen dieses Jahr anders als gewöhnlich. Osteressen zu Hause statt im Restaurant. Das führt zu teils langen Schlangen an den Supermärkten.

Weitere Informationen

So ist die Menge der verkauften Waren in den Supermärkten und Discountern rasant gestiegen. Ein Beispiel Teigwaren, wie Nudeln. Im Vergleich zum Vorjahr wurden in den vergangenen Wochen117 Prozent mehr verkauft. Auch der Verkauf von Äpfeln im Einzelhandel ist um 42 Prozent gestiegen. Der Lebensmitteleinzelhandel ist also der klare Gewinner der Krise. 

Ende der weiteren Informationen

Doch aufgrund von Corona sind die Türen vieler Geschäfte derzeit geschlossen. So zum Beispiel auch die des Kaufhaus Braun in Langen. Christoph Braun ist in diesem Jahr vor Ostern der Umsatz komplett weggebrochen, dabei ist gerade der so wichtig: "Neben dem Weihnachtsgeschäft ist das Frühjahrs- Ostergeschäft, ein sehr wichtiges, sehr wichtiger Bereich oder wichtige Zeit für uns im Handel."

Doch auch gestern, einen Tag nach den Osterfeiertagen, stehen die Schoko-Osterhasen unberührt in den Regalen des Kaufhauses: "Das tut natürlich auch weh. Es ist für unser Haus jetzt nicht der Hauptumsatzträger im Jahr. Das ist ein Zusatzprodukt, würde ich mal sagen. Also deswegen ist es für uns jetzt nicht ganz so dramatisch. Also, uns drückt es wesentlich mehr im textilen Bereich." Mit dem machen die Brüder Braun nämlich 60-70 Prozent ihres Hauptumsatzes. Den größten Teil macht davon die Mode aus. Und die bekommen sie aktuell nicht verkauft.

Verluste werden bleiben

Braun sagt, es könne sein, dass man auf der Mode sitzenbleiben werde. "Gerade bei den hochmodischen Teilen, ist das natürlich problematisch, weil man die nicht einfach einlagern kann, und nächstes Jahr dann versuchen zu verkaufen.

Wie groß der Schaden am Ende sein wird, kann Christoph Braun derzeit noch nicht sagen. Das hängt davon ab, wann und wie sie wieder öffnen können. Seit heute steht fest: Das Kaufhaus bleibt weiterhin geschlossen. Doch viele andere, kleinere Läden dürfen ab Montag wieder öffnen. Verluste werden trotzdem bleiben.

Die Einzelhandelsverbände gehen davon aus, dass Kaufhäuser, wie das der Brauns auch im Herbst und Winter noch mit Umsatzeinbußen von bis zu 30 Prozent rechnen müssen. Eine Idee der Brauns: Online Gutscheine verkaufen, um den Totalausfall zu verhindern. 

Es geht weiter

Videobeitrag

Video

zum hessenschau.de Video Corona und die Auswirkungen auf Wirtschaft und Arbeit

hs
Ende des Videobeitrags

Mex in Karben. Ideen wie den Gutscheinverkauf oder einen Lieferservice haben Cynthia und Marcel Nebel immer wieder in den Schaufenstern der Läden oder in den sozialen Netzwerken gesehen. Cynthia Nebel, Initiatorin stark.business  sagt: "Es muss zusammengebracht werden auf eine Plattform, damit einfach alle Bürger in der Stadt wissen, das ist noch möglich in Karben. Es ist nicht alles tot auch wenn es so aussieht, sondern es geht weiter."

Aus der Idee seiner Frau bastelte ITler Marcel Nebel innerhalb weniger Tage einen Marktplatz auf dem sich alle Gewerbetreibenden aus Karben registrieren und Angebote online stellen können. Den Marktplatz findet man über die Seite der Stadt. Das Ehepaar Nebel hatte sich gleich zu Anfang mit Bürgermeister Guido Rahn zusammengetan. Wichtig für ihn: sicherstellen, dass auch kleine Einzelhändler die Krise überleben. Eine Idee, die begeistert. Pro Tag kommen inzwischen 1.000 Leute auf die Seite.

Marcel Nebel sagt: "Also das ist für eine Stadt mit 25.000 Einwohnern und 1.000 abrufen auf der Seite pro Tag ist das natürlich klasse. Die Einzelhändler werden sich freuen denke ich."

Portale in ganz Hessen

Videobeitrag

Video

zum Video Corona-Auswirkungen – Was die Wirtschaft in Hessen vom Virus spürt

Collage: Flugzeug in der Luft, Mikroskopaufnahme des Corona-Virus, Messe Light and Building
Ende des Videobeitrags

Eine von Ihnen ist Simone Roßmus. Erst vor einigen Wochen ist sie mit ihrem Laden umgezogen und musste dann prompt wieder schließen.  Der Karbener Online-Marktplatz hilft ihr wenigstens einen Teil des üblichen Ostergeschäfts zu machen. Bei ihr gibt es neben Gutscheinen noch einiges mehr zu kaufen. Simone Roßmus, "Sie & Er Mode und Wäsche": "Also bei uns können Sie im Moment online alles bestellen, was wir anbieten. Das geht über T-Shirts für Damen und Herren, Blusen, Hemden für Herren Jeans, Hosen, Shorts."

Auf dem Internetportal stark.karben können Kunden verschiedene Outfits sehen und ganz einfach per Telefon die gewünschten Teile bestellen. Simone Roßmus packt dann alles zusammen und liefert den Einkauf nach Hause: "Ohne die Seite wäre es für mich auf jeden Fall schwieriger, die Kundinnen und Kunden zu erreichen. Aber gerade die Seite führt Unternehmen und Unternehmerinnen zusammen und hilft so einfach auch mal auf Ideen zu kommen, die man sonst eigentlich nicht im Kopf hat."

Solch ein Portal gibt es übrigens nicht nur in Karben. Sondern in ähnlicher Form vielerorts in Hessen. So zum Beispiel in Steinbach im Taunus, in Marburg, in Frankfurt, in Gießen, in Frielendorf, in Herborn und sogar ganze Landkreise sind dabei, so wie Waldeck-Frankenberg.  

Weitere Informationen

Das Mex-Fazit:

Das Ostergeschäft fällt für viele Gastronomen und Einzelhändler in diesem Jahr flach, doch es gibt viele Ideen wenigstens ein bisschen zu helfen.  

Ende der weiteren Informationen

Autor: Naïma Kunze