Touristen in der Frankfurter Altstadt

Video

zum Video Tourismus-Boom - Was Hessen für Touristen so attraktiv macht

Die Übernachtungszahlen sind ein Grund zum Feiern: Urlaub in Hessen ist so beliebt wie nie. mex zeigt, was hinter dem Tourismus-Boom steckt und stellt die beliebtesten Regionen vor.

Urlaubsregion im Norden: Der Lahn-Dill-Kreis

Mit einem Plus von 6,2 Prozent an Übernachtungen gegenüber dem Jahr zuvor, liegt der Der Lahn-Dill-Kreis auf den dritten Platz der beliebtesten Urlaubsziele in Hessen. Viele Touristen schätzen die schöne Altstadt, und die Umgebung zum Wandern. Jetzt hat auch eine große Hotelkette die Region für sich entdeckt. In Wetzlar wurde gerade ein Hotel der Arkona-Gruppe mit 127 Betten eröffnet.

Arkona-Mitarbeiterin Stefanie Gilbert erklärt die Gründe:" Wetzlar war für uns als Hotelkette sehr interessant. Zum einen auf Grund des modernen Campus auf dem wir uns hier befinden, zum anderen ist Wetzlar seit dem Hessentag im Jahr 2012 auch sehr gewachsen - der Tourismusbereich wird immer größer."

Gleich neben dem Hotel befindet sich das neue Ernst-Leitz-Museum - eine Leica Erlebniswelt. Im Juni wird es Museumsdirektor Reiner Packeiser offiziell eröffnen: "Ich sehe es einfach als meine Aufgabe das Museum regional, in Deutschland aber auch international bekannt zu machen. Und hier tatsächlich einen Besucher-Magnet zu etablieren." Er hofft, dass dann noch mehr Touristen nach Wetzlar kommen.

Weitere Informationen

Mehr Zahlen, Daten, Fakten: mex erklärt: Was macht Hessen als Urlaubsziel so attraktiv?

Ende der weiteren Informationen

Auch im 20 Kilometer entfernten Braunfels läuft es gut. Vor vier Jahren hat Familie Schweitzer ihr Wohnhaus für Ferienwohnungen umgebaut denn auch dort gibt es eine große Nachfrage. "Wir haben viele Gäste aus den neuen Bundesländern aber auch aus dem Süden. Die Region ist schön zum Wandern oder zum Paddeln auf der Lahn", erklärt Martina Schweitzer. Rund 290 Vermieter bieten im Lahn-Dill-Kreis 608 Betten an.

Die beliebte Mainmetropole: Frankfurt auf Platz zwei

Großstädte sind bei Touristen beliebt. Frankfurt erreicht bei Übernachtungen einen Zuwachs von 6,3 Prozent. Viele besuchen auch die neue Frankfurter Altstadt. Die Freude bei den Geschäftsinhabern dort ist allerdings gering. Von 23 Läden haben schon zwei dicht gemacht. Nur wer Souvenirs verkauft, kann sich nicht beklagen.

Landkreis Groß- Gerau ist Spitze

Den größten Zuwachs an Übernachtungen kann im Vergleich der Landkreis Groß- Gerau verbuchen. In der Region zwischen Darmstadt, Wiesbaden und Frankfurt blieben 10,9 Prozent mehr Gäste über Nacht, als noch ein Jahr zuvor. Dabei ist der Landkreis keine typische Urlaubsregion. Aber die Lage des knapp 20 Kilometer entfernten Frankfurter Flughafens treibt die Übernachtungszahlen hoch. Auch das Groß-Gerauer Hotel Adler hat davon profitiert. Drei Brüder haben aus ihrem Haus ein Tagungshotel gemacht. Rund 80 Prozent der Gäste sind Geschäftsreisende. Der Preis für ein Einzelzimmer mit Frühstück und Parkplatz ist dort 30 Prozent günstiger als eine Übernachtung in Frankfurt oder Wiesbaden.

Weitere Informationen

Das mex-Fazit

Der Gäste-Rekord hat also viele Gründe. Die vielfältigen Angebote und eine florierende Wirtschaft in Hessen lassen neue Rekorde erwarten.

Ende der weiteren Informationen

Ein Beitrag von Barbara Berner