9 Uhr, Vorfeldposition F 223. In wenigen Minuten soll der Airbus A321 abheben, mit 150 Passagieren, Richtung Portugal. Flugkapitänin Riccarda Tammerle und Co-Pilotin Katja Rossi wollen nach Porto fliegen. "Das wird heute ein langer Tag", sagt Riccarda Tammerle. Drei Ziele stehen auf dem Flugplan. Das heißt, elf Stunden arbeiten im Cockpit.

Flugkapitänin Riccarda Tammerle im Cockpit.
Flugkapitänin Riccarda Tammerle im Cockpit. Bild © hr/Andreas Graf

Nach der Landung in Porto geht es wieder zurück nach Frankfurt und dann noch nach Barcelona. Riccarda Tammerle ist eine der wenigen Kapitänin in Deutschland. Davor flog sie als First Offizier um die halbe Welt - Langstrecke mit einem Jumbo. Jetzt ist sie Chefin an Bord - verantwortlich für Flieger, Flug und Passagiere. Auch die Crew hört auf ihr Kommando.

Drei Flugbegleiterinnen kümmern sich heute um die Gäste. Ihr Vater war Flugkapitän, ihre Mutter Flugbegleiterin. Als Kind war sie regelmäßig am Airport oder durfte mit Papa mitfliegen. "Die Familie hat mich zur Fliegerei gebracht", sagt die 46-Jährige. Sie arbeitet zunächst als Flugbegleiterin und stellt fest: Pilotin sein ist cooler. "Frauen im Cockpit sind noch selten", sagt Riccarda Tammerle. "Viele Frauen denken, dies sei noch eine Männerdomäne und bewerben sich deshalb nicht." Ihre Schwester arbeitet auch bei einer Airline als Stewardess.

Am Frankfurter Flughafen scheint die Sonne. In Portugal toben Gewitter. "Hoffentlich müssen wir keinen Umweg fliegen und sind pünktlich", sagt Riccarda Tammerle und drückt den Schubhebel langsam nach vorne. Der Airbus rollt Richtung Startbahn West. Für Co-Pilotin Katja Rossi ist dies der letzte Flug. Sie will auf ein größeres Flugzeug umsteigen. Dafür muss sie jetzt mehrere Lehrgänge besuchen. 

Der Pushbacktruck schleppt die Flugzeuge

Mittendrin - Flughafen Frankfurt
Steffen Meilinger fährt den größten Pushbacktruck am Flughafen Bild © hr

Zur gleichen Zeit an Position B 28. Steffen Meilinger sitzt in einem riesigen Schlepper. Ein sogenannter Pushbacktruck. Der größte am Flughafen. Damit schleppt er Flugzeuge, die größten der Welt wie beispielsweise eine A380: 80 Meter lang, 80 Meter breit und so hoch wie ein achtstöckiges Haus. Die Maschine soll er jetzt alleine in den Süden transportieren. "Da musst du höllisch aufpassen, dass du nirgends hängen bleibst", sagt der 45 jährige. Dann gibt er vorsichtig Gas. 600 PS ziehen 300 Tonnen - der Pushback von Steffen Meilinger rollt.

Mittendrin - Flughafen Frankfurt
Bild © hr

Neben dem riesigen Flieger wirkt der Truck wie ein Miniaturauto. Hochkonzentriert steuert der Familienvater die 400 Million Euro teure Fracht über den Flughafen. "Kein Interview jetzt", sagt er, "ich muss mich konzentrieren. Hier ist viel Verkehr und der Flieger ist einfach riesig." Ein Kratzer kann gleich Millionen kosten. Zehn Flugzeuge schleppt Steffen Meilinger jeden Tag. Am häufigsten eine A380. Am Terminal 1 wartet schon der nächste Gigant auf ihn.

Weitere Informationen

Unsere Protagonisten im Überblick

Weitere Infos zu Steffen Meilinger, Riccarda Tammerle und weiteren Mitarbeitern des Frankfurter Flughafens gibt es hier.

Ende der weiteren Informationen

Spannende Dreharbeiten am am viertgrößten Flughafen Europas

80.000 Menschen arbeiten in dem eigenen Frankfurter Stadtteil. 65 Millionen Passagiere kommen jährlich in die zwei Terminals. Wer von Frankfurt aus fliegen möchte, hat 107 Länder zur Auswahl. 1.400 Flugzeuge starten und landen täglich am viertgrößten Airport Europas. Ein Flughafen mit weltweiten Rekorden: die größte Werkfeuerwehr, die größte Flughafenklinik, die größte KFZ-Werkstatt, die größten Flugzeugschlepper.

Weitere Informationen

Sendetermine

Immer mittwochs um 21 Uhr im hr-fernsehen und rund um die Uhr in der Mediathek

Ende der weiteren Informationen

Vier Videojournalisten des Hessischen Rundfunks durften exklusiv 50 Tage auf dem Airport drehen. Dabei haben die Reporter 22 Menschen mit der Kamera begleitet, hautnah in Bereichen und Situationen, die so bisher noch nicht im Fernsehen zu sehen waren. Spannende, emotionale Geschichten rund um Hessens größten Arbeitgeber. "Mit spektakulären Kameraeinstellungen und aufwändigen 3-D-Animationen wollen wir den Zuschauern diese komplexe Welt näher bringen und eintauchen lassen in das Abenteuer Flughafen", sagt Redakteur und Videojournalist Andreas Graf.


(Der 4. Teil folgt am 13. Februar.)

Sendung: hr-fernsehen, "Mittendrin – Flughafen Frankfurt", 06.02.2018, 21 Uhr