Cher, Madonna, Phil Collins oder Johnny Depp, fast täglich landet ein Prominenter in Frankfurt. Stefanie König hat schon vielen Stars und Sternchen, Staatsgästen und Millionären die Hand geschüttelt. Sie ist Ramp-Agentin am General Aviation Terminal am Frankfurter Flughafen. Ein kleiner Flughafen im Flughafen, nur für Privatjets und Hubschrauber.

Privatjets abfertigen, das macht sie schon seit 15 Jahren. Die 37-Jährige bestellt Tankwagen, besorgt Kaffee, Eiswürfel und Champagner, aber auch Kaviar, Hummer, Pizza vom Edel-Italiener, drei Zitronen vom Biobauern oder stilles Wasser für 50 Euro die Flasche. Die 17 Mitarbeiter vom German Aviation Service versuchen, ihren Kunden jeden Wunsch zu erfüllen. Sie waschen das Geschirr aus den Fliegern und zur Not auch mal die Wäsche von Prominenten wie Jennifer Lopez. Sie war auf Welt-Tournee und brauchte frische Klamotten. Schauspieler Patrick Swayze hat ein Problem mit seinem Fahrrad. Das passt nicht in seinen Privatjet und muss auseinander gebaut werden. Dafür braucht er Werkzeug. Lady Gaga hat keinen Ausweis und Robbie Williams schlechte Laune. Ramp-Agentin Stefanie König zeigt uns ihren aufregenden Job und plaudert aus dem Nähkästchen.  

-  Pharma-Hub am Flughafen Frankfurt – Für Corona-Impfstoff gerüstet

Wir treffen die Frau, die für die Verteilung des lebensrettenden Impfstoffs gegen das Coronavirus mit verantwortlich sein wird. Karin Krestan leitet das Pharmahub der Lufthansa Cargo. Die riesigen Kühlkammern sind bereit für die große Aufgabe, die in absehbarer Zeit auf den Flughafen zukommen wird: die weltweite Verteilung der Medikamente und Impfstoffe zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Kein Flughafen ist in Europa so gut gerüstet wie Frankfurt, sagt die gelernte Krankenschwester. Sie zeigt uns mehrere Kartons eines unbekannten Impfstoffes, der hier gelagert wird. Alles sehr geheim, sagt sie. Die Palletten stehen im 12.000 Quadratmeter großem gekühlten Lager. Im letzten Jahr wurden hier 120.000 Tonnen Arzneimittel, Impfstoffe und andere Pharmaprodukte umgeschlagen, weltweit.  20 Thermotransporter stehen bereit, um die empfindliche Fracht gekühlt zum Flieger zu bringen. Frau Krestan ermöglicht uns seltene Einblicke in eine der sensibelsten Frachtbereichen Hessens.

 Reaktivierung einer 747

Drei Monate stand der Jumbo auf dem Vorfeld. Die Triebwerke und empfindlichen Messinstrumente sind eingepackt in Folie. Jetzt soll die Boeing 747 wieder abheben. Erick Wieck ist Flugzeugmechaniker. Seit 15 Jahren schraubt er an großen Fliegern. Die Corona-Krise stellt ihn vor neuen Herausforderungen. Seit Monaten packt er Flieger ein und wieder aus. So etwas hat er noch nie erlebt. 500 Arbeitsstunden sind nötig, um die Königin der Lüfte wieder in den Himmel zu bekommen. Ölwechsel an vier Triebwerken, Fahrwerk und Reifen kontrollieren und die Elektronik checken. Anschließend steht noch ein Probelauf aller Triebwerke auf dem Plan. Alle Arbeiten sind Vorschrift. Ein enormer und teurer Aufwand.

Weitere Informationen

Neue Folge am 31. März um 21:00 Uhr

Folge 34: Sein letzter Flug – Pilot fliegt in den Ruhestand

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-fernsehen, "Mittendrin – Flughafen", 28.10.2020, 21:00 Uhr