Kauth scheint Schnee von gestern. Aktuell schlägt sich Sophie eher mit den Befindlichkeiten ihres Vaters Hannes herum, der zwar noch verstimmt ist, dass sich ihre Hengascher Zweck-WG aufgelöst hat, der aber dennoch auf reichlich verschlungenen Wegen weiterhin den Kontakt zu seiner Tochter sucht.

Doch allzu viel Zeit bleibt Sophie nicht, sich mit ihrem Privatleben auseinanderzusetzen, weil etwas Unerhörtes, in der Eifel noch nicht Gesehenes geschieht: Mitten in der riesigen Schüssel des Radioteleskops Zwiebelfeld hängt eine Leiche wie an einem überdimensionierten und hochtechnologischen Pranger. Diesmal hat aber wenigstens kein Eifelaner dran glauben müssen, sondern der hochdekorierte Hamburger Astrophysiker Baade. Steckt dessen kühle blonde Frau Hilla hinter dem Mord? Oder einer der wissenschaftlichen Konkurrenten Baades? Sophie und ihre Beamten merken bald, dass in diesem Fall jemand ganz bewusst Katz und Maus mit ihnen spielt – und die Motive für dieses mörderische Spiel liegen weit, weit in der Vergangenheit, in der es einen Urknall emotionaler Art gab.

Darsteller:
Sophia Haas: Caroline Peters
Hannes Haas: Hans Peter Hallwachs
Bärbel Schmied: Meike Droste
Dietmar Schäffer: Bjarne Mädel
Heike Schäffer: Petra Kleinert
Lenny Brandt: Daniel Flieger
Pole Clausen: Peter Kurth
Hilla Baade: Rosa Enskat
Robert Hermann: Markus Graf
Fritz Zwicky: Michael Weber
und andere
Drehbuch: Marie Reiners
Musik: Andreas Schilling
Szenenbild: Michaela Schumann
Kamera: André Lex und Tobias Kaffenberger
Regie: Torsten Wacker