Was der gelernte Landschaftsbauer und studierte Gartenarchitekt Christian Topp aus seinem 400 Quadratmeter "Acker" in der Nähe des Niendorfer Gehölzes in nur drei Jahren alles herausgeholt hat, ist kaum zu glauben. Sein Garten ist der Blickfang der Kleingartenkolonie Erlengrund in der Nähe des Flughafens.

Mehr als 600 Pflanzenarten, überwiegend Stauden, blühen beim ihm fast das ganze Jahr über. Christian Topp hat sich mitten in der Millionenstadt Hamburg sein eigenes kleines Ökoparadies geschaffen. Jetzt geht er gleich mehrere Großprojekte an. In diesem Jahr sollen massenweise Wildbienen bei ihm einfliegen. Sie sollen sich in uralten Holzstämmen, die Christian Topp präpariert hat, niederlassen, ihre Brut mit Pollen aus seinem Garten versorgen und auf ökologische Art und Weise helfen, seine Stauden zu bestäuben. So der Plan! Extra für die Wildbienen wird Christian Topp eine Wand seiner Laube begrünen. In einer selbst entwickelten Gitterkastenkonstruktion zieht er wochenlang Pflanzen. Den Prototyp will er, wenn die Pflanzen angewachsen sind, aufrichten und an die Wand seiner Hütte stellen. Ob das Experiment gelingt, vertikal zu gärtnern und die Pflanzen auch in der Senkrechten an seiner Hüttenwand weiterwachsen, weiß er noch nicht. Ein großer Tag ist für den jungen Gärtner der jährliche "Tag des offenen Gartens". Als Einziger in seiner Anlage öffnet er Ende Juni seine Pforte und lässt neugierige Gartenfreunde in sein Paradies. Ist sein Pflanzbild im Garten bis dahin aufgegangen? Ist die Wiese an der Sonnenwand angewachsen? Und, darauf ist er ganz besonders gespannt, sind Wildbienen eingeflogen und haben sogar Eier abgelegt?

Ein Film von Jess Hansen
Sendung: hr-fernsehen, "Der Großstadt-Kleingärtner", 17.06.2021, 09:50 Uhr