Puls messen
60 bis 80 Schläge pro Minute gelten als normale Pulsfrequenz Bild © Colourbox.de

Eine Untersuchung der Uniklinik Saarbrücken zeigt, dass gesunde Menschen mit einem niedrigen Puls länger leben als Menschen mit einem hohen Ruhepuls.

Wer mit einem Ruhepuls von mehr als 70 Schlägen pro Minute durchs Leben geht, hat ein um 60 Prozent höheres Risiko, in den kommenden neun Jahren zu sterben. Je niedriger der Puls, desto besser - solange er nicht unter 50 sinkt.

Weitere Informationen

Tabelle: Herzfrequenz/Lebenswartung:

Bei einem angenommenen Guthaben von 3 Milliarden Herzschlägen

  • 50 Schläge pro Minute: 114 Jahre
  • 60 Schläge pro Minute: 95 Jahre
  • 70 Schläge pro Minute: 82 Jahre
  • 80 Schläge pro Minute: 71 Jahre
  • 90 Schläge pro Minute: 63 Jahre
  • 100 Schläge pro Minute: 57 Jahre
Ende der weiteren Informationen

Welcher Puls ist normal?

60 bis 80 Schläge pro Minute gelten als normale Pulsfrequenz. Doch ein gesundes Herz schlägt nicht konstant wie ein Metronom. Der Puls hängt von vielen Faktoren ab, vor allem von Alter, Anstrengung und Trainingszustand. Bei Spitzenathleten schlägt das Herz im Ruhezustand pro Minute nur etwa 40 Mal, Freizeitsportler haben einen Puls von 60 bis 70, Untrainierte können auf über 90 kommen. Ein dauerhaft hoher Puls ist ein Anzeichen für mangelnde Kondition. Das kann verschiedene Ursachen haben: Rauchen, hoher Kaffee- und Alkoholkonsum, zu wenig Ausdauersport.

Warum der Puls schwankt

Ein gut trainiertes Herz kann in Ruhe langsamer schlagen, weil es sehr kräftig pumpt und pro Schlag sehr viel Blut transportiert. Ein schwaches Herz dagegen hat pro Schlag nur relativ wenig Auswurf und muss deshalb häufiger schlagen. Spitzensportler können ihrem Herzen alles abverlangen und Pulsspitzen von über 200 erreichen, mäßig Trainierte nur 180. Ein schwaches Herz bringt es auf gerade mal 160 Schläge.

Starke Schwankungen sind positiv

Je größer die Spannbreite zwischen Ruhe- und Belastungspuls ist, desto größer ist die Reserve. Wichtig ist, dass sich das Herz gut an Belastungssituationen anpassen kann. Ärzte sprechen dabei von der Pulsmodulation. Steigt die Pulsfrequenz unter körperlicher Belastung nicht so stark an, wie es normal wäre, ist das ein Alarmzeichen: Das autonome Nervensystem, das das Herz im Gleichgewicht halten soll, ist angegriffen.

Ein schwaches Herz kommt nachts nicht zur Ruhe

Bei Gesunden sinkt die Pulsfrequenz während der Nacht, wenn der Körper in den Ruhemodus schaltet und weniger Blut braucht. Ein schwaches Herz dagegen kommt auch nachts nicht zur Ruhe und schlägt weiter 80 Mal pro Minute. Eine geringe, starre Pulsmodulation ist mit einem erhöhten Risiko für Herzinfarkt und plötzlichen Herztod verbunden. Sie tritt häufig bei Diabetikern auf. Auch stressgeplagte Menschen, die kurz vor dem Burn-out stehen, weisen häufig eine solche pathologische Herzratenvariabilität mit hohem und starrem Puls auf.

Weitere Informationen

So berechnen Sie Ihren Ruhepuls

Auch ohne technische Hilfe ist der Ruhepuls recht einfach zu messen: Entspannt hinsetzen, fünf Minuten lang gar nichts machen und dann mit einem Messgerät oder mit zwei Fingern am Handgelenk den Puls erfühlen. Wenn das nicht gelingt, den Finger sanft an die Halsschlagader legen. Die Schläge 15 Sekunden lang mitzählen und dann mit vier multiplizieren. Das Ergebnis ist der Ruhepuls.

Ende der weiteren Informationen

Spannbreite des Pulsschlags erhöhen

Hilfreich sind Entspannungsübungen wie autogenes Training, Biofeedback, Atemtraining und Tai Chi

  • Wer ein gesundes Herz hat, sollte regelmäßig Ausdauersport treiben, um das Herz zu stärken und die Pulsfrequenz zu senken.
  • Wer ein geschwächtes Herz hat, muss das Training behutsamer angehen - das Herz fordern, aber nicht zum Rasen bringen. Ideal ist ein Wechsel aus Anstrengung und Ruhe. Dabei lernt das Herz, in der Anstrengungsphase kräftiger und schneller zu schlagen und sich danach rasch wieder zu erholen. Auf Dauer muss es dann immer weniger schlagen, weil es kräftiger wird.

Auch gesunde Ernährung wirkt sich positiv auf den Ruhepuls aus.

Weitere Informationen

Experten im Beitrag

Prof. Dr. Stefan Blankenberg, Direktor
Klinik und Poliklinik für Allgemeine und Interventionelle Kardiologie
Universitäres Herzzentrum Hamburg GmbH
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Martinistraße 52
20246 Hamburg
Telefon: 040/7410/56800
Internet: www.uke.de

Prof. Dr. Norbert Frey, Direktor
Prof. Dr. Samuel Tobias Sossalla, Oberarzt
Klinik für Innere Medizin III mit den Schwerpunkten Kardiologie, Angiologie und internistische Intensivmedizin
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein – Campus Kiel
Arnold-Heller-Straße 3
24105 Kiel
Telefon: 0431/500/22800
Internet: www.uksh.de/kardiologie-kiel

Ende der weiteren Informationen
Weitere Informationen

Weitere Informationen

Deutsche Herzstiftung e. V.
Bockenheimer Landstraße 94-96
60323 Frankfurt am Main
Telefon: 069/9551280
Internet: www.herzstiftung.de

Deutsche Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauferkrankungen e. V.
Friedrich-Ebert-Ring 38
56068 Koblenz
Telefon: 0261/309231
Internet: www.dgpr.de Hier finden Sie Informationen über Herzsportgruppen (bundesweit)

Die Seite bietet umfassende Informationen zum Thema Herzfrequenz:
Internet: hrv24.de

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-fernsehen, "Unser Herz - jeder Schlag zählt", 09.01.2019, 21:00 Uhr