Reanimation
Das Wichtigste ist, bei einem Herzstillstand eine Herzdruckmassage anzuwenden und nicht damit aufzuhören, bis der Notarzt kommt. Bild © picture-alliance/dpa

Es passiert in Deutschland 80.000 Mal im Jahr: Bei einem Menschen bleibt plötzlich das Herz stehen. Nur zehn Prozent überleben hierzulande solch einen Vorfall.

Es könnten jedoch viel mehr sein, wenn Angehörige oder Passanten beherzt eingreifen würden. Denn mit einfachen Erste-Hilfe-Maßnahmen kann jeder Leben retten. Falsch ist nur, nichts zu tun. Doch viele Menschen trauen sich nicht.

Keine Angst vor der Herzdruckmassage

Das Wichtigste ist, bei einem Herzstillstand eine Herzdruckmassage anzuwenden und nicht damit aufzuhören, bis der Notarzt kommt. Denn bleibt das Herz stehen, schadet das sehr schnell dem Gehirn. Es zählt jede Sekunde. Nach drei Minuten sind schon so viele Hirnzellen abgestorben, dass es zu bleibenden Schäden kommt. Ein Notarztwagen braucht im Schnitt acht Minuten, um vor Ort zu sein - das kann für einen Notfallpatienten ohne Erste Hilfe schon zu spät sein oder zu schweren Folgeschäden führen. Die Herzdruckmassage gelingt auch Laien: Wer zu ungestüm drückt, kann dem Patienten zwar die Rippen brechen, doch die heilen wieder. Das ist immer noch besser als tatenlos daneben zu stehen und den Betroffenen sterben zu lassen.

Prüfen, rufen, drücken

Die einfache Regel bei der Herzdruckmassage lautet: prüfen, rufen, drücken:

  • 1. Prüfen: Reagiert die bewusstlos gewordene Person noch? Atmet sie?
  • 2. Rufen Sie unter 112 den Rettungsdienst an oder bitten Sie jemanden, das zu tun.
  • 3. Drücken: Legen Sie eine Hand mittig auf den Brustkorb, zwischen die Brustwarzen. Legen Sie die andere Hand darüber und verschränken Sie beide Hände. Dann fangen Sie an zu drücken, mindestens fünf Zentimeter tief und kräftig, mindestens 100 mal pro Minute, in einem gleichmäßigen Rhythmus. 100 mal pro Minute - das ist schnell und entspricht dem Takt eines Disco-Beats wie in "Stayin' Alive" von den Bee Gees.

Weiterführende Links

Wer seine Kenntnisse in erster Hilfe auffrischen möchte, kann dies mit der Notfall-App der deutschen Herzstiftung tun. Dort ist der Ablauf für Ersthelfer Schritt für Schritt beschrieben.

Weitere Informationen

Notfall-App der deutschen Herzstiftung

Internet: https://www.herzstiftung.de/herznotfall-app.html

Ende der weiteren Informationen

Ein Defibrillator kann bei lebensbedrohlichem Kammerflimmern helfen, das Herz wieder in den Takt zu bringen. Es gibt mittlerweile Geräte, die auch für Laien anwendbar und selbsterklärend sind. Auch hier kann man nichts falsch machen, das Gerät sagt jeden einzelnen Schritt genau an. Solche Defibrillatoren heißen abgekürzt: AED (automatischer externer Defibrillator).

Weitere Informationen

Apps, die den nächsten AED anzeigen

https://www.frankfurt-schockt.de/home/
https://www.mydefibri.de/
http://www.defikataster.de/
http://definetz.eu/
http://www.definow.org/de

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-fernsehen, "Unser Herz - jeder Schlag zählt", 09.01.2019, 21:00 Uhr