Video

zum Video Myelitis / Entzündung im Rückenmark

Ein Neurologe untersucht einen Patienten

Die sogenannte transverse Myelitis (TM) ist eine neuroimmunologische Erkrankung des zentralen Nervensystems. In einem bestimmten Segment ist das gesamte Rückenmark entzündet. Es kommt sowohl zu Störungen und Ausfall der Empfindung als auch der Bewegung.

Sehr oft sind die unteren Abschnitte des Rückenmarks betroffen, weshalb es zu Störungen der Erektion, der Harnblase und des Darmes kommen kann. Die Auswirkungen der Erkrankungen werden deshalb auch als Querschnitts-Syndrom bezeichnet. Die Krankheit ist insgesamt sehr selten. Oft sind es Kinder und junge Erwachsene zwischen 10 und 19 Jahren oder Menschen im mittleren Alter (30 bis 49 Jahre). Beide Geschlechter sind gleich häufig betroffen.

Fehlsteuerung im Immunsystem

Die transverse Myelitis kann Folge einer vorangegangenen viralen oder bakteriellen Infektion sein, weshalb hier auch eine Autoimmunreaktion vermutet wird. Daher kann mit hochdosiertem Kortison behandelt werden. Je früher, desto besser ist die Prognose. In einigen Fällen ist auch eine Plasmapherese (Blutwäsche) angezeigt. Ebenso wichtig ist vor allem in der Zeit des Abklingens die Rehabilitation mit Physiotherapie, Massagen, Entspannungstrainings und begleitender Medikamententherapie beispielsweise mit Antibiotika, Virustatika oder Schmerzmitteln. Ist ein Zusammenhang zu einer Infektion nicht zu belegen, spricht man von idiopathischer transverser Myelitis. Vielfältig wie das Erscheinungsbild ist auch der Verlauf. Die Symptome können sich sowohl langsam wie auch innerhalb weniger Tage entwickeln. Ähnlich variabel ist die Abklingzeit. Sie kann Wochen oder Monate betragen.

Wichtig: Wenn sich innerhalb von Tagen (nicht langsam über Wochen) Lähmungen in den Beinen, Blasenstörungen oder Empfindungsstörungen entwickeln, handelt es sich um eine klare Notfallsituation für die Neurologie, die sofortiges ärztliches Handeln erfordert.

Weitere Informationen

Weitere Beratung

Die "Transverse Myelitis - Selbsthilfegruppe Deutschland", richtet sich an Betroffene und deren Angehörige. Ziel ist es, über diese seltene neuroimmunologische Erkrankung des zentralen Nervensystems zu informieren und sich für verbesserte Behandlungsmöglichkeiten und Forschungsanstrengungen einzusetzen.
Kontakt und weitere Infos: www.myelitis.de/

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-fernsehen, "service: gesundheit", 07.02.2019 18:50 Uhr