Heftige Bauchschmerzen, Fieber, Erbrechen - was steckt dahinter? Was sich erst mal wie ein besonders schmerzhafter Magen-Darm-Virus anfühlt, kann sich als eine Entzündung im Darmbereich herausstellen - eine Divertikulitits.

Ursache sind kleine bläschenartige Ausstülpungen der Darmwand des Dickdarms,  die sogenannten Divertikel. In der Regel sind sie nicht behandlungsbedürftig, da sie keine Beschwerden verursachen. Entzündet sich aber ein Divertikel, dann spricht man von einer Divertikulitis, und die kann schwere Folgen haben, bis hin zur Bauchfellentzündung und zum Tod. Wiederholte Entzündungen können die operative Entfernung des kranken Darmteils notwendig machen. Eine Divertikulitis tritt meist im Bereich des Dickdarms auf. Mit zunehmendem Alter steigt die Zahl der Divertikel an. Aber auch unsere moderne europäische Ernährungsweise mit wenigen Ballast- und Mikronährstoffen kann die Entstehung von Divertikeln begünstigen.

Damit es unserem Verdauungstrakt gut geht, ist die richtige Ernährung das A und O. Denn die hat eine gewaltige Wirkung auf die Bakterien in unserer Darmflora – dem Mikrobiom. Je mehr verschiedene Bakterienstämme wir im Dickdarm haben, umso besser für uns. Vermutet wird sogar, dass die richtige Balance der Bakterien im Darm sogar vielen Erkrankungen vorbeugen oder sie verbessern kann, z. B. entzündliche Autoimmunerkrankungen, Polyarthritis, Diabetes oder Multiple Sklerose.

service: gesundheit zeigt, bei welchen Symptomen Sie zum Arzt gehen sollten und in welchen Fällen bei einer Divertikulitis operiert werden muss. Außerdem: Wie wirken Darmbakterien auf unser Immunsystem und was können Sie Gutes für Ihren Darm tun?

Weitere Informationen

Zu Gast im Studio:

Dr. med. Alexander Buia
Chefarzt Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie

Asklepios Kliniken Langen-Seligenstadt GmbH
Asklepios Klinik Langen
Röntgenstraße 20
63225 Langen
Telefon Chefsekretariat Frau Bukvarevic: (0 61 03) 9 12 13 09
E-Mail: langen@asklepios.com
Infos unter: www.asklepios.com/langen/experten/viszeral-und-thoraxchirurgie

Ende der weiteren Informationen

Beiträge aus der Sendung

Divertikel – was ist denn das am Darm und warum sind die überhaupt gefährlich?

Divertikel

Divertikel, so nennen Ärzte ganz allgemein Ausstülpungen an Hohlorganen wie beispielsweise der Speiseröhre, dem Magen oder dem Dickdarm. Am häufigsten kommen solche Ausstülpungen im Dickdarm vor. Liegen mehrere solcher Divertikel nebeneinander, sprechen Ärzte von einer Divertikulose.

Divertikulitis – wenn eine Operation nötig ist

Essen für den Darm

Leichtes Essen und Trinken und Antibiotika - etwa so lässt sich die Behandlung einer Divertikulitis beschreiben. Eine unkomplizierte Divertikulitis kann auch ambulant behandelt werden - wichtig ist neben der Antibiotikatherapie die Entlastung des Darmes durch entsprechende Ernährung: Anfangs ist leichte, den Darm wenig belastende Kost günstig, eventuell auch nur Suppe und Flüssigkeit.

Gesunder Darm – nicht nur der Divertikulose vorbeugen

darmbakterien

Nicht erst seit dem Bestseller „Darm mit Charme“ kennt fast jeder den Begriff „Darmflora“. Klingt irgendwie nach einem blühenden Garten und hat seinen Ursprung aus der früheren Annahme, dass Bakterien und andere Mikroorganismen zum Pflanzenreich gehören. Das allerdings stimmt nicht. Inzwischen gelten Bakterien als eigenständige Klasse von Lebewesen.

Moderation: Matthias Münch

Sendung: hr-fernsehen, "service: gesundheit", 27.09.2018 18:50 Uhr