Gelenkverschleiß ist nicht heilbar - hieß es zumindest bisher immer. Der Abbau von Knorpel könne nur verzögert, nicht aber umgekehrt werden. Doch nun entnehmen Mediziner körpereigenen Knorpel, züchten ihn im Labor und setzen ihn anschließend wieder ins Gelenk ein.

Weitere Informationen

Gast im Studio

Dr. med. Lars Manderbach
Biebergasse 2
60313 Frankfurt
Telefon: 069-451170
Infos unter: www.mainmed-mvz.de
E-Mail: ortho@mainmed-mvz.d

Ende der weiteren Informationen

Die Beiträge aus der Sendung

Mit Stammzellen Gelenkgewebe reparieren

service: gesundheit

Grund für Gelenkschmerzen sind oft Knorpelschäden. Viele Patienten hoffen dann auf eine Operation. Wie weit sind moderne Operationsverfahren, die auf körpereigene Stammzellen und Reperaturmechanismen setzen? [mehr]

Bunte Bänder gegen Schmerzen - Kinesio-Tapes

Kineso-Tape

Kinesio-Tapes sollen strapazierte Muskeln entlasten, Entzündungen hemmen, Verspannungen lösen und den Heilungsprozess nach Verletzungen fördern. Was ist dran an den Wunderpflastern? [mehr]

Das perfekte Arzt-Patientengespräch

Sprechzimmer, Arzt im Hintergrund

Ging es Ihnen nicht auch schon mal so: Kaum sind Sie aus dem Sprechzimmer beim Arzt raus, fällt Ihnen ein, was Sie alles vergessen haben zu fragen. Damit Ihnen das nicht noch einmal passiert, hier die wichtigsten Tipps. [mehr]

Moderation: Anne Brüning

Sendung: hr-fernsehen, "service: gesundheit", 06.09.2018, 18:50 Uhr