Lungenmetastasen – da denken viele gleich, das Leben sei vorbei. Das stimmt aber so nicht. In vielen Fällen kann man durch einen chirurgischen Eingriff, also durch das operative Entfernen der Metastase, Leben retten und Lebenszeit verlängern.

Lange Zeit verursachen sie keine Beschwerden, werden meistens erst spät oder nur rein zufällig bei einer Röntgenuntersuchung entdeckt: Lungenmetastasen. Diese bösartigen Tochtergeschwulste können von einem innerhalb der Lunge gewachsenen Tumor, aber auch von einer ganz anderen Stelle im Körper stammen. Bei Dickdarmkrebs etwa ist die Lunge nach der Leber das zweithäufigste Organ, in dem sich Metastasen bilden. Die Symptome sind oft unspezifisch, aber wenn zunehmende Atemnot, Schmerzen in der Brust oder Bluthusten auftreten, ist Eile geboten - dann befindet sich der Tumor bereits in einem sehr späten Stadium.

Am höchsten sind die Heilungschancen jedoch, wenn der Tumor frühzeitig entdeckt wird. Zwar gibt es bisher noch keine standardisierten Vorsorgeuntersuchungen, doch durch bildgebende Verfahren wie einer CT kann eine Metastasenbildung frühzeitig erkannt werden. Und eine lebensrettende Behandlung kann rechtzeitig beginnen, etwa die Entfernung der Lungenmetastase mittels einer chirurgischen OP. Ganz im Gegenteil zu Lungenkrebs gehört Speiseröhrenkrebs in Deutschland zu den seltensten Krebserkrankungen und tritt etwa vier- bis fünfmal häufiger bei Männern als bei Frauen auf. Auch hier machen sich die ersten Symptome erst spät bemerkbar, etwa durch Schluckbeschwerden und starke Gewichtsabnahme. Die besten Heilungschancen birgt ein chirurgischer Eingriff.

Weitere Informationen

Gäste im Studio

Prof. Dr. med. Joachim Schirren
Chefarzt der Klinik für Thoraxchirurgie
Agaplesion Markus Krankenhaus 
Wilhelm-Epstein-Straße 4
60431 Frankfurt am Main
Telefon(Chefarztsekretariat Denise Stradmann): 069/9533-9266
E-Mail: joachim.schirren@fdk.info
Infos unter: www.markus-krankenhaus.de/leistungsspektrum/fachabteilungen/klinik-fuer-thoraxchirurgie

Prof. Dr. med. Arnulf Hölscher
Sektionsleiter Ösophagus- und Magentumorchirurgie
Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie
Wilhelm-Epstein-Straße 4
60431 Frankfurt am Main
Telefon: 069/9533–2212 oder -2523
E-Mail: arnulf.hoelscher@fdk.info
Infod unter: www.markus-krankenhaus.de/leistungsspektrum/fachabteilungen/klinik-fuer-allgemein-und-viszeralchirurgie

Ende der weiteren Informationen

Die Beiträge aus der Sendung

Lungenmetastasen

Videobeitrag

Video

zum Video Lungenmetastasen - Teil 1

Ende des Videobeitrags

"Sie haben Krebs" – alle 65 Sekunden hört irgendein Mensch in Deutschland diesen Satz. Beinahe eine halbe Million Bundesbürger werden es in diesem Jahr sein. Die Diagnose stürzt Betroffene und Angehörige zunächst in tiefe Verzweiflung. Denn noch immer wird Krebs mit Hoffnungslosigkeit und Unheilbarkeit in Verbindung gebracht. Doch die Statistik spricht eine andere Sprache. [mehr]

Ösophaguszyste

Videobeitrag

Video

zum Video Ösophaguszyste

Ende des Videobeitrags

Der Reifungsprozess einer befruchteten Eizelle hin zu einem lebensfähigen Fötus ist eine höchst komplexe Angelegenheit. Nach einem sehr präzisen Bauplan entwickeln sich dann unter anderem aus dem so genannten Vorderdarm die Luftröhre mit dem Bronchialbaum und ebenso die Speiseröhre. Kommt es zu Störungen in dieser frühen Schwangerschaftsphase (etwa in der vierten Entwicklungswoche), dann können beispielsweise Teile der Lungen fehlerhaft angelegt sein und keine Verbindung zur Luftröhre haben. [mehr]

Moderation: Mathias Münch

Sendung: hr-fernsehen, "service: gesundheit", 29.03.2018 18:50 Uhr