Unser Puls kann sich bei Belastungen, z. B. beim Sport, durch Fieber oder Stress erhöhen. Da ist normal. Doch wenn er auch in Ruhe zu hoch ist, kann das ein Indiz für eine Herzrhythmusstörung, z. B. ein Vorhofflimmern sein. Betroffen sind insbesondere ältere Menschen, und oft bemerken sie gar nichts davon. Daher sollten Sie Ihren Ruhepuls öfter mal kontrollieren. Zum Arzt sollten Sie gehen, wenn Ihr Puls in Ruhe unregelmäßig schlägt oder er mehr als 100 Schläge pro Minute beträgt. Kommen noch Symptome wie Unwohlsein, Luftnot, Brustschmerzen oder Schwindel hinzu, sollten Sie Ihr Herz spätestens dann gründlich untersuchen lassen. Doch wie misst man selbst seinen Ruhepuls überhaupt richtig? Wie´s geht, zeigen wir Ihnen hier.