Die Baleareninsel Menorca steht zu Unrecht im Schatten ihrer großen Schwester Mallorca: Auch hier gibt es schöne Strände, Städte zum Flanieren und sehr unterschiedliche Landschaften – es geht aber deutlich ruhiger und unspektakulärer zu. Wer nicht ausschließlich zum Baden herkommt, kann die vielen Gesichter Menorcas leicht kennenlernen; nur 50 Kilometer liegen zwischen den beiden Städten Maó und Ciutadella, also zwischen Ost- und Westküste. Aber auf diesem kleinen Raum zeigt Menorca viele verschiedene Gesichter: zwischen Wäldern versteckte Buchten, tiefe Schluchten, Felder und Weiden. Ihre so verschiedenen Lebensräume für Tiere und Pflanzen haben die UNESCO dazu bewogen, die Insel als Biosphärenreservat auszuweisen; das heißt, Besucher finden hier vor allem eines: die Möglichkeit, in der Natur Ruhe und Erholung zu finden.