Der sonnenverwöhnte Süden der iberischen Halbinsel steht für Flamenco, für Leidenschaft und Lebenslust – und für das reiche kulturelle Erbe, das Zuwanderer und fremde Herrscher über Jahrtausende hinweg hinterließen.

Das gilt besonders für Sevilla, wo einst der ganze Reichtum aus den spanischen Kolonien Südamerikas ankam, wo kunstvoll verzierte Wohnhäuser von reich gewordenen Kaufleuten erzählen und wo dem Flamencotanz ein eigenes Museum gewidmet ist.

Videobeitrag
Der Plaza de España in Sevilla.

Video

zum Video Andalusien

Ende des Videobeitrags

Natürlich darf auch Granada nicht fehlen bei einer Reise zu den Höhepunkten andalusischer Kultur. Hauptanziehungspunkt ist die Alhambra - die einzige vollständig erhaltene maurische Palastanlage der Welt, die noch aus der Blütezeit islamischer Kultur und Wissenschaften vor tausend Jahren stammt.


"service: reisen" führt zu einem Märchen aus tausendundeiner Nacht vor einer Kulisse aus grünen Hügeln und schneebedeckten Bergen.

Allgemeine Informationen

Der sonnenverwöhnte Süden der iberischen Halbinsel steht für Flamenco, für Leidenschaft, Lebenslust und ein reiches kulturelle Erbe, das Zuwanderer und fremde Herrscher über Jahrtausende hinweg hinterließen.

Das gilt besonders für Sevilla, wo kunstvoll verzierte Wohnhäuser von reichgewordenen Kaufleuten erzählen und wo dem Flamenco-Tanz ein eigenes Museum gewidmet ist. Auch Córdoba ist so ein imposantes Beispiel für das fruchtbare Miteinander der Kulturen: christliche, jüdische und islamische Gelehrte prägten die Blütezeit des einstigen Kalifats.

Bei einem Streifzug durch die Restaurants in der Altstadt stehen die typischen Gerichte der sephardischen, arabischen und christlichen Bewohner auf der Speisekarte. Wichtiger Bestandteil in der andalusischen Küche ist natürlich das Olivenöl. Die Plantagen, auf denen es gewonnen wird, prägen die faszinierenden Landschaften  Andalusiens. Natürlich darf auch Granada bei so einer Reise nicht fehlen. Hauptanziehungspunkt ist die Alhambra – die einzige vollständig erhaltene maurische Palastanlage der Welt.

Kurz und bündig

Beste Reisezeit: Andalusien ist ein klassisches Ganzjahresreiseziel. In der von uns besuchten Region im Landesinneren sind die Sommer trocken und oft sehr heiß, die Winter mild. Von Juni bis September liegen die Tageshöchsttemperaturen bei durchschnittlich 31 bis 36 Grad, den Rest des Jahres bei 15 bis 27 Grad.

Anreise: Sevilla wird von zahlreichen Fluggesellschaften angeboten. Einen Direktflug hin und zurück ab Frankfurt am Main gibt es schon für weniger als 130,- Euro.

Preise: Ein Café Solo, ein Espresso, kostet im Durchschnitt 1,20 Euro, ein Wasser 1,70 Euro, ein Glas Wein 2,50 Euro und eine "Salmorejo", die landestypische kalte Suppe, 5,- Euro.

Geeignet für: Genießer und Kulturinteressierte (bedeutende Museen und historische Sehenswürdigkeiten).

Weitere Informationen

weitere reiseinformationen

Spanisches Fremdenverkehrsamt
Reuterweg 51 - 53
60323 Frankfurt

Telefon: 069 - 72 50 33
Infos unter: www.spain.info
Infos unter: www.andalucia.org

Ende der weiteren Informationen

Top-Tipp der Film-Autorin

In Córdobas Altstadt gibt es zwei Brüder, die als Letzte ihrer Zunft eine sehr alte, arabische Silberschmiedetechnik beherrschen. Sie drehen erst feinste Silberdrähte zu Spiralen zusammen, und gestalten daraus Schmuck in den Mustern der Mezquita-Dekoration. Es sind sehr feine Arbeiten – und dabei gar nicht teuer.

Weitere Informationen

Weitere informationen

Plateria Califal
Calle Buen Pastor 19
14003 Córdoba
Telefon: 0034 - 957 49 03 72
E-Mail: cegar92@movistar.es
Infos unter: www.plateriacalifal.com

Ende der weiteren Informationen

Aktuelle Informationen

Die Mietwagenpreise für die kleinste Klasse beginnen bei etwa 70,- Euro pro Woche.

In Andalusien gibt es ein breites Angebot an Unterkünften. Die Preise variieren je nach Ausstattung und Saison. Im Mai zahlt man für eine Nacht im Doppelzimmer inklusive Frühstück in einem 2-Sterne-Hotel zwischen 35,- und 85,- Euro, für drei Sterne zwischen 50,- und 120,- Euro und für vier Sterne zwischen 100,- und 160,- Euro.

Eine Rundfahrt mit dem Luxushotelzug dauert sieben Tage und sechs Nächte. Enthalten sind  Verpflegung und auch Busausflüge. Wer direkt bei der spanischen Eisenbahn RENFE bucht, zahlt ab 3700,- Euro pro Person in einer Doppelkabine mit 2er-Belegung.

Weitere Informationen

weitere informationen

Infos unter: www.renfe.com/trenesturisticos/alandalus

Ende der weiteren Informationen

Sevilla

Videobeitrag
Blick vom Dach "Hut" aus auf den Plaza de la Encanación

Video

zum Video Sevilla

Ende des Videobeitrags

Zu den Klassikern einer Andalusien-Reise gehört Sevilla. Eine Tour durch Sevilla beginnt man am besten auf dem Plaza de la Encarnación, der sich als architektonischer Youngster zwischen die klassischen Altstadthäuser schiebt. Er trägt zum Schutz vor der Sonne einen "Hut" aus Holz, wegen der Form einfach "Setas" – Pilze genannt. Von oben schweift der Blick über die Kathedrale mit dem Glockenturm La Giralda. Darunter schmiegen sich die runde Stierkampfarena und Bürgerhäuser an den Fluss Guadalquivir.

Die Calle Sierpes ist die Haupteinkaufsmeile der Altstadt. Hier findet man fein gearbeitete Fächer und "Mantónes", Schultertücher für die Señora. Das Traditionsgeschäft namens "Blasfor" hat eine Riesenauswahl für alle Gelegenheiten.

Das Museum Baile de Flamenco ist ganz dem Flamenco-Tanz gewidmet. Es geht darum, Gefühle auszudrücken. Freude, Einsamkeit, Verführung und Erotik. Neben den Instrumenten und eindrucksvollen Videos ist auch die Flamenco-Mode zu sehen.

Weitere Informationen

weitere informationen

Oficina de Turismo de Sevilla
Plaza del Triunfo 1
41004 Sevilla
E-Mail: infoturismo@prodetur.es
Infos unter: www.andalucia.org

Fächerspezialgeschäft Foronda y Balbuena (Miguel Alonso)
C/ Sierpes 33
41004 Sevilla
Telefon: 0034 - 95 422 76 61
Fax: 0034 - 95 421 85 88
E-Mail: blasfor@arrakis.es
Infos unter: www.juanforonda.com

Museum Baile de Flamenco
Infos unter: www.museoflamenco.com

Ende der weiteren Informationen

Córdoba

Videobeitrag
Die Puente Romano in Córdoba führt über den Guadalquivir zur Mezquita-Catedral.

Video

zum Video Córdoba

Ende des Videobeitrags

Auch unsere zweite Station im klassischen Andalusien liegt am Fluss Guadalquivir, und mit Sevilla hat sie die kulturelle Vielfalt gemeinsam. Trotzdem ist Córdaba ganz anders mit seiner fantastisch erhaltenen Altstadt rund um die Moschee-Kathedrale Mezquita. Die Stadt war einst ein multireligiöses Zentrum der Wissenschaften und Philosophie.

Das friedliche kulturelle Miteinander lässt sich bei einem guten Essen erleben. Zum Beispiel im Casa Mazal. Auf der Speisekarte stehen koschere Gerichte aus der sephardischen Küche, also der der spanischen Juden, und aus der spanisch-arabischen Tradition.

Im Restaurant El Churrasco  werden bodenständige Spezialitäten aus dem christlich geprägten Andalusien serviert.

Der Höhepunkt eines Córdoba-Besuchs ist die Mezquita, eine der größten Sakralbauten der Welt. Sie entstand ab dem Jahr 785 in mehreren Bauphasen, weil sich das muslimische Córdoba immer mehr vergrößerte. Die Gebetshalle ist ein Wald aus 856 Säulen, darüber Doppelbögen von raffinierter Leichtigkeit. Dies war Gebetshaus, Universität und Diskursforum in der Blütezeit des Kalifats. Jeder durfte hier lernen, der etwas lernen wollte. Dann kamen die Christen zurück und rissen im 16. Jahrhundert die mittleren Schiffe ein, um eine Kathedrale zu bauen. Immerhin: die schönsten Teile der alten Moschee gibt es noch.

Weitere Informationen

weitere informationen

Oficina de Turismo de Córdoba
Plaza del Triunfo s/n
14003 Córdoba
Telefon: 0034 - 95 73 55 179
E-Mail: otcordoba@andalucia.org
Infos unter: www.andalucia.org

Restaurante Casa Mazal
Calle Tomás Conde 3
14004 Córdoba
Infos unter: www.casamazal.com

Restaurante El Churrasco
Calle Romero 16
14003 Córdoba
Telefon: 0034 - 957 29 08 19
E-Mail: elchurrasco@elchurrasco.com
Infos unter: www.elchurrasco.es

Ende der weiteren Informationen

Olivenland und Via Verde

Videobeitrag
srei-andalusien

Video

zum Video Olivenland und Via Verde

Ende des Videobeitrags

Von Córdoba ist es nicht weit in die andalusische Provinz Jaen. Hier werden Sie immer dem klassischen andalusischen Landschaftsbild begegnen: Olivenbaumplantagen, soweit das Auge reicht. Wir besuchten das kleine Städtchen Alcaudete wegen seiner Lage in den Olivenhainen und seiner imposanten Burg. Das restaurierte Kastell gehört heute zu den besterhaltenen Mittelalter-Burgen Andalusiens.

Wer mag, kann sich die Landschaft dieser Provinz erstrampeln. Von Jaen bis Puente Genil verläuft die "Via Verde de Aceite" - ein Radweg durchs "Olivenöl-Land". Via Verde heißen in Spanien umgebaute Eisenbahnstrecken, die nun als Rad- und Spazierwege dienen.

Natürlich ist das Olivenöl die Haupteinnahmequelle der Region. Auf der vergleichsweise kleinen Finca Soler-Romero stehen 110-Tausend Bäume. Reine Biokultur, nur die eigene Ernte wird verarbeitet.  Die Öl-Finca  kann man besuchen, wenn man sich vorher mit Francisco verabredet. Es gibt keine offiziellen Führungen. Aber für Gruppen ist es nach Voranmeldung schon möglich.

Weitere Informationen

weitere informationen

Tourismusbüro unterhalb der Burg von Alcaudete
Oficina Municipal de Turismo
Plaza de Santa Maria s/n
23660 Alcaudete / Jaen
E-Mail: info@actual-alcaudete.com
Infos unter: www.actual-alcaudete.com

Radweg – Via Verde de Aceite
Infos unter: www.andalucia.org/de/routen/types/naturrouten/vias-verdes-grune-wege

Die Finca Soler-Romero
Almazara familiar, Cortijo El Tobazo
Carretera N-432 de Alcaudete a Alcalá la Real; Km. 367'80
23660 Alcaudete (Jaén)
Telefon / Fax: 0034 - 953 56 00 66

Aceitera de Alcaudete
Francisco Manuel Vázquez Aranda
Telefon: 0034 639300012
E-Mail: info@soler-romero.com
Infos unter: www.soler-romero.com

Ende der weiteren Informationen

Granada, Alhambra

Videobeitrag
srei-andalusien

Video

zum Video Alhambra

Ende des Videobeitrags

Granada, oft besungen und bewundert als magischer Ort zu Füßen der Sierra Nevada. Wir konzentrieren uns auf den Höhepunkt eines Granada-Besuchs: Auf die Alhambra. Am schönsten anzuschauen sind die inneren Palastanlagen, Wohntrakt der maurischen Herrscher und ihrer Familien bis zur Übergabe an die Christen im Jahr 1492. Der Botschaftersaal war das Machtzentrum der letzten maurischen Könige Granadas, bevor sie vom Thron gestoßen wurden. Jedes einzelne Ornament hat hier eine Bedeutung, nichts ist zufällig: Lichteinfall und Schatten, Blickachsen und Ausblicke.

Weitere Informationen

weitere informationen

Oficina de Informacion turistica – Alhambra
Real de la Alhambra
18009 Granada
Telefon: 0034 - 95 82 48 280
E-Mail: informacion@granadatur.com
Infos unter: www.granadatur.com

Ende der weiteren Informationen
Weitere Informationen

Literaturtipps

DuMont Reise-Handbuch Reiseführer Andalusien
DuMont Reiseverlag
ISBN-13: 9783770178131
Preis: 24,99 Euro

Gebrauchsanweisung für Andalusien
Piper Verlag
ISBN-13: 978-3492276429
Preis: 15,- Euro

Ende der weiteren Informationen

Moderation: Anne Brüning
Sendung: hr-fernsehen, "service: reisen", 22.01.2019, 18:50 Uhr