Kartoffelpüree
Bild © Imago Images

Rote Beete, Hokkaido-Kürbis und Blattspinat verleihen diesem Rezept von Ernährungswissenschaftler Dr. Stephan Lück viel Farbe.

Rezept für vier Personen

Zutaten:

  • 750 g mehligkochende Kartoffeln
  • 300 g Rote Beete
  • 300 g Hokkaido-Kürbis
  • 300 g Blattspinat (TK aufgetaut, Wasser abgeseiht) oder frisch gedünstet
  • 1 Bio-Zitrone
  • ½ Zwiebel fein gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Nussöl
  • 1 EL Butter
  • 3 x je 100 ml warme Vollmilch
  • Muskat &Honig
  • Salz & Pfeffer
  • 200 g Süße Sahne

Zubereitung:

Kartoffeln in wenig Salzwasser in ca. 25 Minuten garen - bis sie fast zerfallen. Das Kochwasser abgießen und die Kartoffeln durch eine Kartoffelpresse drücken. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Die Masse in drei mittelgroße Schüsseln gleichmäßig verteilen.

Für das rote Püree:

Rote Beete schälen und in grobe Würfel schneiden. Mit einer halbierten BioZitrone (vorher waschen) im Salzwasser garen. Danach abseihen und die Zitrone entfernen. Rote Beete mit 100 ml warmer Vollmilch zu einem feinen Brei pürieren. Die Rote-Beete - Masse in das fertige Kartoffelpüree einrühren.

Für das orangene Püree:

Hokkaido schälen und in kleine Würfel schneiden und in etwas Salzwasser weich garen. Anschließend abgießen und mit Salz, Pfeffer und Honig abschmecken. Hokkaido mit 100 ml warmer Vollmilch zu einem feinen Brei pürieren. Die Kürbismasse in das fertige Kartoffelpüree einrühren.

Für das grüne Püree:

Blattspinat auftauen und im Sieb durch Ausdrücken vom schmelzenden Wasser befreien. Kurz mit zwei Prisen Salz dünsten. In einem Topf mit der gewürfelten Zwiebel, der durchgedrückten Knoblauchzehe und einem EL Nussöl anbraten. Spinatmasse mit 100 ml warmer Vollmilch zu einem feinen Brei pürieren. Die Spinatmasse in das fertige Kartoffelpüree einrühren.

Anrichten:

Die Süße Sahne steif schlagen und kurz vor dem Servieren jeweils 3 EL geschlagene Sahne unter das bunte Püree heben.

Weitere Informationen

Download

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-fernsehen, "service: trends", 31.10.2018, 18:50 Uhr