Video

zum Video Valentinstag und die Erwartungen

Der Einzelhandel hält für Liebende viele "herzige" Artikel bereit und das geht an vielen Hessen nicht spurlos vorüber. Wenn dann am 14. Februar weder Blumen, Herzkettchen noch Parfüm auf dem Frühstückstisch stehen, ist die Enttäuschung oft groß.

Doch das kann man vermeiden, weiß die Psychologin Andrea Hillenbrand aus Wiesbaden.

Sie rät:

  • Kommen Sie mit Ihrem Partner ins Gespräch. Klären Sie vorher Ihre Valentinstag-Erwartungen, damit Sie hinterher nicht enttäuscht sind.
  • Jeder sollte einen Schritt auf den Partner zugehen und Verständnis zeigen. Ihre Haltung dabei sollte sein: "Ich mach jetzt nicht am Valentinstag fest, ob ich geliebt werde."
  • Aber auch: "Ich weiß, es ist ihm oder ihr enorm wichtig ein Geschenk zu bekommen, da kann ich auch eine Kleinigkeit mitbringen."

Bitte nicht gleich an der Beziehung zweifeln, wenn der Liebesbeweis am Valentinstag nicht kommt: "Wir haben unterschiedliche Sprachen, wann wir uns wirklich geliebt fühlen", sagt Anderea Hillenbrand. Für manche sei es das Aussprechen von "Ich hab dich lieb" oder "Ich bin für dich da und unterstütze dich tatkräftig", für andere sei es ein kleines Geschenk.

"Und es ist ganz gut, wenn man die Sprache des Partners kennt", so die Psychologin.

Sendung: hr-fernsehen, "service: trends", 13.02.2019, 18:50 Uhr