Video

zum Video Frischhaltemittel für Blumen

Viele Blumensträuße sehen schon nach wenigen Tagen in der Vase nicht mehr hübsch aus. Blüten, die nicht aufgehen, braune Blätter oder schlappe Stiele – die Freude über die bunte Blumenpracht schlägt um in Frust. Doch das muss nicht sein. Wer einige Tipps beachtet, hat länger etwas von seinen Schnittblumen.

Das hält Blumen länger frisch:

  • Schnittblumen müssen nach dem Kauf so schnell wie möglich wieder Wasser bekommen.
  • Nur frische Schnittstellen können Wasser gut aufnehmen. Die Stiele anschneiden, kurz bevor die Blumen in die Vase kommen. Harte Stiele, wie bei Rosen, mit einem scharfen Messer schräg anschneiden. Weiche Stängel wie bei der Tulpe gerade abschneiden.
  • Fäulnis-Bakterien sind der größte Feind jeder Blume. Vasen sollten daher nicht nur ausgespült, sondern innen gründlich gereinigt werden.
  • Blätter, die ins Wasser hängen, faulen schnell. Deshalb die unteren Blätter an allen Stielen entfernen.
  • Manche Blumen vertragen sich nicht. Narzissen und Hyazinthen sondern zum Beispiel einen Schleim ab, der andere Pflanzen welken lässt. Stellt man sie zunächst eine Zeit lang separat ins Wasser, löst sich der Schleim auf.
  • Blumen mögen es kühl. Im Zimmer sollte der Strauß weder in der Sonne, noch in der Nähe der Heizung stehen.
  • Frühlingsblüher wie zum Beispiel Tulpen halten länger, wenn sie nachts im Freien stehen, solange es nicht friert.

Sendung: hr-fernsehen, "service: trends", 13.02.2019, 18:50 Uhr