Video

zum Video Schlittenhunde

Jörg Meißmer versteht es mit seinem 24-köpfigen Husky-Team sein Hobby zu leben. Seit 1994 bietet er in der Rhön Touren mit dem Hundeschlitten an.

Vor jeder Ausfahrt mit dem Schlitten sind die Hunde noch entspannt. Aber mit Anlegen des Geschirrs steigt ihre Unruhe erheblich. Aus diesem Grund hat der erfahrene Hundeführer auch alle Schlitten fest angebunden, damit die Tiere nicht einfach losrennen können. Seit mehr als 20 Jahre hält er Schlittenhunde, derzeit sind es mehr als 20 Huskies und Grönlandhunde. Jörg Meißmer bietet das ganze Jahr über verschiedene Touren an. Denn auch in schneearmen Wintern kann mit dem Trainingswagen für den Sommer, der anstelle von Kufen Reifen hat, gefahren werden.

Wenn es dann endlich losgeht, rennen die Hunde, als wäre der Teufel hinter ihnen her. Gut trainierte Schlittenhunde schaffen am Tag etwa 120 Kilometer. Soweit müssen sie bei einer Touristen-Tour allerdings nicht laufen. Da handelt es sich meist um entspannte 35 Kilometer. Ihre Mitfahrer sollten sich bei so einer zweieinhalb stündigen Tour warm anziehen, denn der Fahrtwind ist eisig. Da es nicht nur geradeaus geht, müssen die Hunde mit klaren Kommandos, wie 'rechts', 'links' oder 'geradeaus', sicher geführt werden. Kaltes Winterwetter mit niedrigen Temperaturen ist für Schlittenhunde optimal. Denn die Tiere haben ein dickes Fell und eine Speckschicht, die sie vor der Kälte schützt. Schwitzen können sie nur über Pfoten und Schnauze, ganz im Gegensatz zu andere Hunderassen, die über den gesamten Körper diffundieren. Im Sommer ist es den Tieren daher einfach viel zu warm. Die Schlittenhund-Tour-Saison geht von September bis Mai.

Weitere Informationen

Kontakt

Infos unter: www.joergmeissmer.de

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-fernsehen, "service: trends", 02.01.2018, 18:50 Uhr